Skizzen aus Wien – Nr. 33

Rocking Sandworm - artwork zoer

Der Herbst ist da und auch wenn er sich noch milde und versöhnlich präsentiert, es gibt kein Herumreden mehr, die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Das Gute daran ist, dass sich die Trägheit des Sommers langsam löst und man rings herum eine Art gespanntes Vorbereiten auf den drohenden Winter spürt. Es wird schneller dunkel, aber anstatt schon in einen vorzeitigen Winterschlaf zu driften, scheint es mir fast, als rüste man sich präventiv mit gesteigerter Aktivität gegen novemberliche Tristesse und vorweihnachtliche Verzweiflung. Und so hat es sich ergeben, dass auch mein Konzertkalender noch die eine oder andere Addition erfahren hat.

Allesamt Termine, die mich mit Vorfreude erfüllen und die ich den Sandwurm-Lesern auf keinen Fall vorenthalten möchte, vor allem, weil sich unter ihnen vielleicht einige befinden, die selbst noch auf der Suche nach musikalischer Ablenkung für den Herbst sind.

Der erste Termin steht am 12. Oktober am Programm. Magnolia Electric Co. werden im Wuk auftreten und wenn sie sich daran halten, was sie in ihrem jüngsten Album „Josephine“ präsentieren, dann sollte einem nachdenklich-entspannten Abend nichts im Wege stehen. Die Truppe rund um Jason Molina war das letzte Mal 2007 in der Szene Wien aufgetreten – ich hatte das Vergnügen diesen Auftritt mitzuerleben – und lässt sich gemeinhin unter dem Kürzel „Americana“ einordnen. Eine gefällige Mischung aus Country, Rock, Folk und Indie, gerne auch als Alt-Country bezeichnet, was mich aber immer wieder zur Feststellung veranlasst, dass man sich mit Kategorisierungen generell am besten zurückhalten sollte, weil sich auch der Oberbegriff ganz gut eignet, um zu beschreiben, was man zu hören bekommen wird: gute Musik. Tickets gibt es um moderate 16 Euro im Vorverkauf beim Wuk. Wer es zum angegebenen Termin nicht dorthin schafft, dem sei zumindest das neue Album von Magnolia Electric Co. ans Herz gelegt.

Kurz darauf spielt am 21. Oktober eine Formation, von der ich erst vor kurzem das erste Mal gehört habe (mein Dank an Mitblogger Martin) und die den blumigen Namen Richmond Fontaine trägt. Deren Bandleader Willy Vlautin beherrscht nicht nur exzellentes Songwriting, auch in der US-amerikanischen Literaturszene hat er sich bereits einen Namen gemacht. Ein erstes Hineinhören in das jüngste Album „We Used to Think the Freeway Sounded Like a River“ sowie in dessen Vorgänger „Thirteen Cities“ haben die Vorfreude auf dieses Event ungemein gesteigert, umso mehr, als ich mir mit dem Gasthaus Vorstadt auch eine für mich unbekannte Wiener Konzertlocation ansehen werde können. Ganz nebenbei habe ich mir auch das Erstlingswerk „Motel Life“ von Willy Vlautin bestellt – es wird also nach dem 21. Oktober nicht nur eine Konzert- sondern auch eine Literaturrezension geben. Wer sich das musikalisch-literarische Ereignis nicht entgehen lassen will, der sollte sich bald Tickets besorgen, denn soweit ich informiert bin, ist die Kapazität im Gasthaus Vorstadt begrenzt und der Preis von 12 Euro pro Karte ein echtes Schnäppchen. Die Vienna Songwriting Association, die den Act lobenswerterweise nach Wien bringt, ist dafür der richtige Anspechpartner. Auf jeden Fall eine ganz besondere Empfehlung vom Sandwurm!

Am 5. November schließlich steht mit dem Auftritt von Kris Kristofferson in der Wiener Stadthalle vermutlich ein Highlight des Konzertjahres 2009 am Programm. Rechtzeitig wird vorher auch noch das neue Album des Country-Altmeisters erscheinen („Closer to the Bone“), wer sich einhören will, sollte sich dessen Vorgänger „This Old Road“ besorgen – schöner kann ein nebelig kalter November mit Sicherheit nicht beginnen.

Ich werde mich bemühen hierorts bald nach den jeweiligen Konzerten ausgiebige Rezensionen zu veröffentlichen, sollte sich noch der eine oder andere Musiker, der es wert ist, live gesehen zu werden, nach Wien verirren, werde ich natürlich nicht zögern, dies hier zu verkünden. Das gilt selbstverständlich auch für Musikerinnen, aber diesbezüglich gibt es meiner Meinung nach, zumindest für das Jahr 2009, kaum eine, die die Performance von Candi Staton im März wird übertreffen können – vom Gegenteil lasse ich mich natürlich jederzeit gerne überzeugen.

Links zu den empfohlenen Artists:

Magnolia Electric Co.

Richmond Fontaine auf Myspace

Kris Kristofferson

Tipps, Informationen, geheime Tourpläne etc. immer gerne an The Sandworm!

Susanne, 20. September 2009

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s