In Concert – Magnolia Electric Co.

Rocking Sandworm - artwork zoer

Ever since The Sandworm went bilingual earlier this year and started publishing travel reports in English, it turned out that these articles were quite popular. Not only because I usually write about places that don’t get written about that often, but also because I like to write about things that don’t fall into the usual touristy categories (You can find all the articles under the link „English“, to your right). So in order to move things along here at The Sandworm, I have decided to enlighten you even further and to start publishing English reviews of the concerts I visit.

But before I get to the point, which this time centers around the gig Magnolia Electric Co. played last week in Vienna, I shall warn you in advance what you’re not going to read about in any of the concert reviews I am going to publish. I won’t be able to cite a complete set list, because that’s not why I go and listen to concerts in the first place. I don’t care much whether this song or that one got played and whether it was an older version of the original song, or if the band was actually covering somebody else’s song. Don’t get me wrong, I usually do know a majority of the songs of the bands I will go and see, but what I most care about is whether the music that night was great. Whether the audience had a good time and if able to determine, whether the band enjoyed their gig as well. I won’t know if the bass player was off key, but I’ll tell you if the band was able to transmit something beyond just a tune or a song, whether they were able to convey a certain mood, a specific feeling, whether they were capable of letting you forget for that one evening where you lived and what kind of problems bothered you and whether you went home that night thinking „Wow, what a terrific concert!“. That’s what you’re going to read about here at The Sandworm.

Magnolia Electric Co. at Wuk, Vienna, Austria, October 12, 2009. Photo credit: Martin Voglhuber

This time it’s all about Magnolia Electric Co., which accomplished every single one of the above outlined criteria that make up a good, a great, concert. The band, a collective of 4 guys and one Jason Molina, who’s the center the band gravitates around and who had had other quite successful musical projects in the past, had been booked for a gig to be played on October 12 2009, at a Viennese venue called WUK. The WUK is one of the mid-sized places in Vienna, holding up to 600 people in its large hall, and actually one of the better concert locations, of which, in my opinion, there aren’t many in Vienna.

It was a Monday night and winter had let everybody in Vienna know that even though October may officially still count as fall, it was the same as with the rest of the things that usually happen in this country, which is that nobody really gives a damn about anything „official“. And so it was freezing cold outside when I was on my way to the venue, which is located in the 9th Viennese district and where I found myself with a handful of other music lovers, who all looked as miserable as I must have, when I entered the place. Fortunately, that was soon going to change.

The opening act was delivered by a guy called Chris Brokaw, who did a great job in setting the right tone for an evening, which would quickly make everybody forget the dreadful weather outside. About 45 minutes of singer-songwriter type music, rather low key, passed and after a short break, a refill of my beer at the bar, a quick conversation with two friends there, I was ready for Magnolia Electric Co. And so was the rest of the audience, which by this time was thankfully beginning to fill the place up (there’s hardly anything more disappointing than a half filled concert hall…).

I had seen the band two years ago at a place called Szene Wien, where they played quite a good concert, but in my point of view, their songs had been arranged in a way, that was just a bit too much on the slow/melancholy side. So I was quite anxious how the gig would turn out, because Magnolia Electric Co.’s last album „Josephine“, despite being a beautiful album, is rather laid-back and contemplative, and with the weather outside I was in desperate need for something to lift my spirits.

Finally the band entered the stage, Molina seemed to be in a good mood, they took up their instruments and started the first tunes of the song that gave the last album its name. „Josephine“, which is in fact a heavy-hearted song and so my heart starting sinking as well, dreading the prospect of lugging myself home in the freezing cold after everbody got a good dose of depression. But thank goodness, I was wrong and after just a few notes of „Josephine,“ almost as if the band had tried to play a joke on us, they stopped short, hit the drums, struck the chords of their guitars and rocked.

Which is what they did for most of the evening and the crowd was thankful – everybody there seemed to have come out to get a fix of that very effective anti-depressant called Alt-Country. Not because it doesn’t have its melancholy moments, which the concert had too, for example with the beautiful „Shenandoah“, but because it has got this quality that makes you think of the southern regions of the US, where it’s usually warm, or at least you picture it as a warm place, and where people address you with „honey“ without sounding condescending, where everything runs just a little bit slower, more relaxed, with a beer in your hand and a rocking chair. Cliché? Maybe so, but what else do you go to a concert for? Not to get exactly the life you already get every normal day of the week. At least I don’t.

And I didn’t that night either. I got what I had hoped for, more so, because Molina and his band-mates not only managed to get me rocking, swaying along to the songs, which get that special quality from Molina’s sometimes very Neil Young-like tenor, but he actually took me on a trip to Memphis, Tennessee. Simply by wearing a T-Shirt. A shirt which caught my attention the moment he had taken off his jacket and had revealed the following print: Frontside „Gus’s world famous fried chicken“. Backside „You haven’t eaten chicken until you’ve eaten Gus’s fried chicken. Downtown Memphis“. I had been to Memphis and because of the fact that it was there that I had eaten what I now, even years later, would still rate as the best barbequed spare-ribs of my life, I took that Gus’s claim of serving the world’s best fried chicken very seriously.

And so there I was, physically in Vienna, at the WUK, with horrible weather raging outside, emotionally thousands of miles away. In Memphis, listening to a terrific set of Magnolia Electric Co., feeling warm and happy and musing over the fact whether I would ever make it back to Tennessee to give Gus’s famous fried chicken a try. And I am quite sure that the rest of the audience was in an equally satisfactory state of mind, considering that when we left the building, I couldn’t make out a single miserable face in the crowd. And for that matter, it seemed as if the band had had a great night too, for it was on our way out when we passed three of the band members, who were at this point peacefully smoking their cigarettes, who smiled at us and personally bid us farewell with a most cheerful „good night!“. It goes without saying that we thanked them and invited them to come back to Vienna. Soon, please!

Links to the bands:

Chris Brokaw

Magnolia Electric Co.

Susanne, October 18 2009

Advertisements

Skizzen aus Wien – Nr. 36

Rocking Sandworm - artwork zoer

Gestern Abend gab es zwei Ereignisse, die ganz zufällig, aber nicht ungünstig, zeitlich zusammenfielen. Im Wuk traten Magnolia Electric Co. auf und der Winter schickte einen ersten kalten Gruß nach Wien. Die warmen Zeiten sind also für heuer vorbei und so fand ich mich auf dem Weg in den 9. Bezirk wieder, mit der großen Hoffnung, die Kälte würde sich mit einer ordentlichen Dosis wärmespendendem Alt-Country vertreiben lassen.

Magnolia Electric Co. at Wuk Vienna, Austria. Photo by: Martin Vogelhuber

Das war dann auch tatsächlich der Fall und die Band rund um Frontman Jason Molina legte einen ausgezeichneten Auftritt hin, der rockiger vonstatten ging als vermutet. Wer „Josephine“, das jüngste Album der Truppe kennt, der hätte wohl eher einen schwermütigen Abend erwartet, ganz wie vor etwas mehr als zwei Jahren, als ich die Band zum ersten mal in der Wiener Szene erlebt habe. Und so hatte ich fast ein Déjà-vu-Erlebnis, als Molina mit seinem streckenweise sehr an Neil Young erinnernden Tenor zum Eingangslied „Josephine“ anstimmte. Eine Ballade, die er aber nach den ersten Takten dankenswerterweise zu Gunsten einer flotteren Gangart aufgab. Das schloss zwar dazwischen eingestreute melancholische Töne, wie z.B. das wunderschöne „Shenandoah“ nicht aus, legte das Hauptgewicht des Abends jedoch auf eine rockige Variante des Alt-Country. Und dafür war nicht nur ich, sondern auch das übrige Publikum, sehr dankbar.

Überhaupt war der Abend genau das richtige Gegengift zum aktuellen Wetter, denn die Musik führte den Zuhörer thematisch in südlichere Gefilde und man vergaß schlicht und einfach auf den nass-kalten Herbst der draußen lauerte. Mehr noch, nach den ersten Songs legte Molina seine Jacke ab und gab den Blick auf ein T-Shirt frei, dessen Bedruckung mich den ganzen restlichen Abend beschäftigte. Vorderseite: „Gus’s world famous fried chicken“. Rückseite: „You haven’t eaten chicken until you’ve eaten Gus’s fried chicken. Downtown Memphis.“ Dazu sei erwähnt, dass ich Memphis (Tennessee) kenne und bei meinem damaligen Aufenthalt dort die besten Barbeque Spareribs meines bisherigen Lebens gegessen habe, dass ich also den Anspruch von diesem Gus, er würde das weltbeste Fried Chicken zustande bringen, durchaus ernst nahm. Und so verging der Abend mit großartiger Musik, mit Erinnerungen an eine schöne und vor allem warme Gegend in den USA und mit dazwischen gestreuten Träumen von herzhaftem Essen.

Der Funke ist auf jeden Fall aufs Publikum übergesprungen und ich hatte auch den Eindruck, dass die Band einen vergnüglichen Abend hatte, denn nach dem Ende des Konzerts und auf dem Weg nach draußen, fanden sich gleich drei Mitglieder der Partie, die dort gemütlich ihre Zigaretten rauchten und uns mit einem überaus freundlichen „Good Night!“ persönlich verabschiedeten. Dass wir uns für ein tolles Konzert bedankt und sie zum baldigen Wiederkommen eingeladen haben, versteht sich von selbst.

Fazit: Besser konnte man den alljährlichen Kälteeinbruch kaum begehen.

Susanne, 13. Oktober 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 33

Rocking Sandworm - artwork zoer

Der Herbst ist da und auch wenn er sich noch milde und versöhnlich präsentiert, es gibt kein Herumreden mehr, die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Das Gute daran ist, dass sich die Trägheit des Sommers langsam löst und man rings herum eine Art gespanntes Vorbereiten auf den drohenden Winter spürt. Es wird schneller dunkel, aber anstatt schon in einen vorzeitigen Winterschlaf zu driften, scheint es mir fast, als rüste man sich präventiv mit gesteigerter Aktivität gegen novemberliche Tristesse und vorweihnachtliche Verzweiflung. Und so hat es sich ergeben, dass auch mein Konzertkalender noch die eine oder andere Addition erfahren hat.

Allesamt Termine, die mich mit Vorfreude erfüllen und die ich den Sandwurm-Lesern auf keinen Fall vorenthalten möchte, vor allem, weil sich unter ihnen vielleicht einige befinden, die selbst noch auf der Suche nach musikalischer Ablenkung für den Herbst sind.

Der erste Termin steht am 12. Oktober am Programm. Magnolia Electric Co. werden im Wuk auftreten und wenn sie sich daran halten, was sie in ihrem jüngsten Album „Josephine“ präsentieren, dann sollte einem nachdenklich-entspannten Abend nichts im Wege stehen. Die Truppe rund um Jason Molina war das letzte Mal 2007 in der Szene Wien aufgetreten – ich hatte das Vergnügen diesen Auftritt mitzuerleben – und lässt sich gemeinhin unter dem Kürzel „Americana“ einordnen. Eine gefällige Mischung aus Country, Rock, Folk und Indie, gerne auch als Alt-Country bezeichnet, was mich aber immer wieder zur Feststellung veranlasst, dass man sich mit Kategorisierungen generell am besten zurückhalten sollte, weil sich auch der Oberbegriff ganz gut eignet, um zu beschreiben, was man zu hören bekommen wird: gute Musik. Tickets gibt es um moderate 16 Euro im Vorverkauf beim Wuk. Wer es zum angegebenen Termin nicht dorthin schafft, dem sei zumindest das neue Album von Magnolia Electric Co. ans Herz gelegt.

Kurz darauf spielt am 21. Oktober eine Formation, von der ich erst vor kurzem das erste Mal gehört habe (mein Dank an Mitblogger Martin) und die den blumigen Namen Richmond Fontaine trägt. Deren Bandleader Willy Vlautin beherrscht nicht nur exzellentes Songwriting, auch in der US-amerikanischen Literaturszene hat er sich bereits einen Namen gemacht. Ein erstes Hineinhören in das jüngste Album „We Used to Think the Freeway Sounded Like a River“ sowie in dessen Vorgänger „Thirteen Cities“ haben die Vorfreude auf dieses Event ungemein gesteigert, umso mehr, als ich mir mit dem Gasthaus Vorstadt auch eine für mich unbekannte Wiener Konzertlocation ansehen werde können. Ganz nebenbei habe ich mir auch das Erstlingswerk „Motel Life“ von Willy Vlautin bestellt – es wird also nach dem 21. Oktober nicht nur eine Konzert- sondern auch eine Literaturrezension geben. Wer sich das musikalisch-literarische Ereignis nicht entgehen lassen will, der sollte sich bald Tickets besorgen, denn soweit ich informiert bin, ist die Kapazität im Gasthaus Vorstadt begrenzt und der Preis von 12 Euro pro Karte ein echtes Schnäppchen. Die Vienna Songwriting Association, die den Act lobenswerterweise nach Wien bringt, ist dafür der richtige Anspechpartner. Auf jeden Fall eine ganz besondere Empfehlung vom Sandwurm!

Am 5. November schließlich steht mit dem Auftritt von Kris Kristofferson in der Wiener Stadthalle vermutlich ein Highlight des Konzertjahres 2009 am Programm. Rechtzeitig wird vorher auch noch das neue Album des Country-Altmeisters erscheinen („Closer to the Bone“), wer sich einhören will, sollte sich dessen Vorgänger „This Old Road“ besorgen – schöner kann ein nebelig kalter November mit Sicherheit nicht beginnen.

Ich werde mich bemühen hierorts bald nach den jeweiligen Konzerten ausgiebige Rezensionen zu veröffentlichen, sollte sich noch der eine oder andere Musiker, der es wert ist, live gesehen zu werden, nach Wien verirren, werde ich natürlich nicht zögern, dies hier zu verkünden. Das gilt selbstverständlich auch für Musikerinnen, aber diesbezüglich gibt es meiner Meinung nach, zumindest für das Jahr 2009, kaum eine, die die Performance von Candi Staton im März wird übertreffen können – vom Gegenteil lasse ich mich natürlich jederzeit gerne überzeugen.

Links zu den empfohlenen Artists:

Magnolia Electric Co.

Richmond Fontaine auf Myspace

Kris Kristofferson

Tipps, Informationen, geheime Tourpläne etc. immer gerne an The Sandworm!

Susanne, 20. September 2009