On Art – Jeff Sher

Last week I got an email from Bob Dylan. Not from him personally of course, but rather from his record company, who was kind enough to inform me, that Dylan’s latest video „Little Drummer Boy“ was being released and could be viewed on Amazon.com. I didn’t lose much time and headed over to Amazon, where I found some information as to the fact that the entire proceeds of Dylan’s new album „Christmas in the Heart“ would go to charitable causes, mainly to people who don’t have enough money to feed themselves or their families. I already own the album, but hadn’t spent any of my own money on it and so I felt bad for a while, because after all Dylan’s cause is a noble one.

Feeling somewhat guilty I decided I’d still watch the video, where only seconds later I found myself in the middle of an astonishing work of art. The video had been done by an artist called Jeff Sher, and it confirmed my long held belief, that Dylan knows what he’s doing. Not only that, but he also knows what other people are doing (right).

After all he’s made some great videos – „Subterranean Homesick Blues“ comes to mind – on the Album „Together Through Life“ he used photographies of Bruce Davidson in the clip for „Beyond Here Lies Nothing“. There wouldn’t have been any reason to doubt that Jeff Sher was the right choice.

I was really moved by the way he had made the clip, the way the pictures spoke to me, about what Christmas means to me personally. Which is not so much that it’s a religious holiday, but rather one where you get together with your family, reunite and have a good time.

Actually, I was so impressed that I started looking around on the web to find more information about Sher and a moment later, I decided that I would just go ahead and write him an email, to let him know how much I liked his video. I did that because I was thinking about my own feelings of satisfaction, when people who don’t even know me, comment on my work. I admit, I love that. And I thought maybe Mr. Sher would too. So I wrote him that email.

To my surprise he wrote back, only a few hours later and not only did he write back, he thanked me for complimenting him and was nice enough to share some insights into his work for the video as well as some very interesting details about his personal background.

His grandfather, he says, was actually from Vienna (Austria), which is where I’m sitting at the moment, but he had left the city right after World War I to emigrate to the US. He had worked as a barber here, but was apparently an extremely talented man, speaking seven languages. Unfortunately he died young and much of his life remains a mystery to Mr. Sher, who must have, however, inherited some of his grandfather’s talents.

Jeff Sher works in New York City now, he paints and he’s an experimental filmmaker. Successfully so! You can see some of his artwork on the New York Times Opinionater Blog, and not to forget, he’s responsible for the latest Bob Dylan video.

Mr. Sher was kind enough to share some photos with me (and with permission, the rest of the world as of now…) and told me a little bit about how it all happened. He’s admittedly a great Dylan fan, as am I, and he was asked to do the video for „Little Drummer Boy“ by the people working for Dylan. They told him that „he wants you to do what you do“, which actually makes me very jealous, because I continually find myself imagining how it would be if Dylan, or rather the people who work for him, told me something like that one day. Anyhow, Mr. Sher was left completely free in his choice of theme for the video. They only gave him five weeks time, which he spent painting picture after picture, which needed to be filmed, in order to create the video. Mr. Sher ended up painting around 2000 pictures, a workload, which is beautifully illustrated by the picture he sent along displaying all the paintings neatly stacked in his home.

Which makes one appreciate a work of art even more. Coincident or not, the fact that I live in Vienna and Mr. Sher having a grandfather who came from here, more so, the fact that he actually came here himself in 1969 and still remembers the morbid atmosphere of the town (nothing has changed…), the wine, the old master paintings at the Kunsthistorische Museum, and apparently to this day fancies the Austrian experimental film-maker Peter Kubelka, all that seems like it was made for being written here on my blog. Dylan meets Sher meets The Sandworm. A Christmas Carol.

More information about Jeff Sher:

The New York Times‘ Opinionator Blog

Jeff Sher’s Website

Jeff Sher on Youtube

Jeff Sher on Twitter

Susanne, 13 December 2009

Advertisements

Das Konzertjahr 2008 (Teil II)

 

Zu Susannes Konzerthöhepunkten des abgelaufenen Jahres (Skizzen aus Wien – Nr.8 ) möchte ich mir an dieser Stelle noch einige Ergänzungen gestatten. Zu Beginn zensuriere ich mich gleich vorauseilend selbst und verliere über das Konzert von Herrn Dylan im Juni aus Rücksicht auf meine liebe Mit-Bloggerin kein einziges Wort. Vorausschicken möchte ich außerdem, dass von vielen großartigen Konzerten, die 2008 noch folgten, keines den unglaublichen, fantastischen, mitreißenden Auftritt von Neil Young im Februar erreicht oder gar überboten hat. Soweit zur damit auch gleich aus dem Weg geräumten „Konzert des Jahres“-Frage.

Derselben Altersklasse wie Dylan und Young gehört John Fogerty an. Ein weiterer senior citizen, der im Juni in der glücklicherweise einmal nicht bestuhlten Wiener Stadthalle alles andere als eine Pensionistenshow ablieferte. Mit einer fünfköpfigen, auffallend jungen Band, lieferte Fogerty eine souveräne und beherzte Show, die etwa zur Hälfte eine Best of Creedence Clearwater Revival-Show und zum Anderen ein Querschnitt seiner wenigen post-CCR-Soloarbeiten mit Schwerpunktsetzung auf dem aktuellen Album Revival (2007) war. Dass dabei in einer über zweistündigen Show auch in längeren CCR-Hit-freien Songblöcken keinerlei Fadesse aufkam, war für mich dann doch auch ein kleines bisschen überraschend. Ich kannte wohl einige Soloarbeiten Fogertys, hätte aber nicht erwartet, dass die Qualität des Materials bis hin zu seiner jüngsten Veröffentlichung derart hoch ist. Als dann noch jeder einzelne Song mit offensichtlich größter Spielfreude aller Beteiligten serviert wurde und Fogerty mit hervorragendem Gesang und ebensolcher Lead-Gitarrenarbeit glänzte, wußte ich, dass ich meine 45 Euro richtig angelegt hatte.

Für einen weiteren guten Tag zeichnete Anfang Juli ein ziemlich dicker, in einem Glitzeranzug auf einem Thron sitzender Mann verantwortlich. Solomon Burke bespielte mit großer Band den Arkadenhof des Rathauses. Groß ist nicht nur der Mann selbst, sondern auch sein Talent als Sänger und Entertainer, dementsprechend beeindruckend war seine gesangliche Darbietung. Burke begann den Abend überzeugend mit dem Titelsong seines aktuellen Albums Like a Fire und ließ Tom Waits‘ Diamond in Your Mind von seinem grandiosen, von Joe Henry produzierten Comeback-Album Don’t Give up on Me (2002) folgen. Damit hatte King Solomon an sich bereits gewonnen. Zwei verzichtbare Medleys – eines Otis Redding gewidmet und eines ein Rock & Roll-Medley – konnten der Konzertfreude keinen Abbruch tun (Medleys sind immer und ausnahmslos böse und vollkommen überflüssig!). Als weitere Höhepunkte erwiesen sich neben dem einen oder anderen Klassiker aus der ersten Karriere von Burke in den 60er Jahren (Cry to Me) zwei Country-Nummern aus seinem vorletzten, einfach und eindeutig betitelten Album Nashville. Im letzten Konzertdrittel lud Burke die Menschen auf die Bühne, schüttelte Hände und ließ Rosen an die Besucherinnen verteilen, bevor er sich schließlich mit Everybody Needs Somebody to Love verabschiedete. Ein Pop/Soul/Country/Jazz-Konzert als full-service in jeder Hinsicht.

 

 

 

Für einen herbstlichen Konzerthöhepunkt war schließlich noch Go-Between Robert Forster verantwortlich. Einige Zeit lang wußte wohl niemand nach dem viel zu frühen Tod Grant McLennans, ob Forster überhaupt weiter Musik machen würde – er dürfte sich wohl selbst nicht wirklich im Klaren darüber gewesen sein. Nachdem dann zu Jahresbeginn sein formidables Soloalbum The Evangelist erschien, war zumindest diese Frage zur Freude vieler eindeutig mit Ja beantwortet und diese Freude resultiert nicht nur aus der Tatsache, dass Forster uns überhaupt als Sänger und Songwriter erhalten bleibt, sondern dass er das gleich mit einer restlos überzeugenden Veröffentlichung klarmacht. Sein Konzert im Oktober im WUK hatte sodann auch den Charakter eines Treffen vieler alter Go-Betweens-Freunde, die glücklich und dankbar Forsters ausgewogener Darbietung von Solonummern und Go-Betweens-Stücken lauschten. 2005 war er auf derselben Bühne noch mit Grant McLennan gestanden. Auch wenn dieser naturgemäß fehlte, so war dieses Fehlen wohl vor allem eines in der Erinnerung des Publikums. Robert Forsters Darbietung war alles andere als eine „halbe“ Sache.

Das Konzertjahr 2008 war also zweifelsohne ein gutes, gar keine Frage. Und wenn ich mir für 2009 was wünschen darf, dann hätte ich gerne endlich wieder einmal ein Konzert von Ron Sexsmith, der im übrigen mit Exit Strategy for the Soul eine Platte des Jahres veröffentlicht hat.

(Martin)

Skizzen aus Wien – Nr. 10

Kaum aus der verschneiten Winterlandschaft in der westlichen Steiermark zurückgekehrt, endet der Weihnachtsfrieden abrupt an meiner Wohnungstür. Ein bunter Prospekt findet sich, wie bei meinen Nachbarn, in die Türschnalle geklemmt und scheint auf den ersten Blick bloß eine weitere, in katastrophalem Design entworfene, Werbesendungen der ständig wechselnden Chinarestaurants und Pizzerias in meinem Bezirk zu sein. Bei genauerem Hinsehen jedoch entpuppt sich das farbenprächtige Pamphlet als Frohbotschaft unseres Herrn Bürgermeisters, der mir bereits auf Seite 2 entgegenlächelt, um mich und hunderttausende Andere zum alljährlichen Neujahrs-Overkill auf den so genannten Silvesterpfad zu locken.

Nachdem es mir nicht im Traum einfallen würde, mich auch nur in die räumliche Nähe dieser Mischung aus Humptata, Mallorca-Besäufnis und Weana Gmiatlichkeit zu begeben, treibt mich die Neugier trotz allem dazu, mir diesen Ankünder genauer anzusehen, denn es interessiert mich natürlich, was die Stadt jenen zu bieten hat, die sich derlei (freiwillig) antun. Laut meiner Einschätzung handelt es sich dabei um die zwei klassischen Ts: Touristen und Trunkenbolde (wahlweise auch: Reisende und Rauschkugeln), die an bestimmten ausgewiesenen Stellen und zu ganz bestimmter Uhrzeit auch in Personalunion anzutreffen sind. Ein heißer Tipp: Stephansplatz um Mitternacht…

Die gewünschten Besucher rekrutieren sich laut der vorliegenden Broschüre offenbar vorwiegend aus dem deutsch-, englisch- und italienischsprachigen Raum – warum man nun auch Wiener dabei haben will und eine örtliche Reklamesendung daraus macht, ist mir nicht ganz klar, offenbar hat man im Rathaus noch immer zu viel Geld übrig. Das scheint man auch in ganz besonders gut aufgelegte Übersetzer zu investieren, denn obgleich der Herr Bürgermeister im Deutschen noch jegliche Zweideutigkeiten vermeidet – ja, sicher soll es super lustig werden – die launische Englische Übersetzung beseitigt alle Unklarheiten: „…., and those who want to wake up the following morning on Rathausplatz to the broadcast of the New Year´s Concert…“! Man geht also davon aus, dass es Teilnehmer des Silvesterpfades gibt, die am nächsten Morgen zur Übertragung des Neujahrskonzert am Rathausplatz aufwachen wollen. Nun, ich stelle mir das schon recht amüsant vor, wenn ich an lauter grün- und gelbgesichtige Alkoholleichen denke, die sich am 1. Jänner zu den lieblichen Walzerklängen der Wiener Philharmoniker am Rathausplatz wälzen.

Weiter im Programm. Diesbezüglich lässt auch die deutschsprachige Ankündigung der bombastischen Highlights, in deren Genuss man Am Hof kommt, kaum ein Auge trocken. Die „coolen Bühnenacts“ umfassen internationale Größen wie Luttenberger*Klug und Mario Lang, sowie einen Act, dessen Name mich fast (aber auch nur fast) auf die Suche nach einer möglicherweise vorhandenen MySpace Seite getrieben hat: Tha Family! Was kann sich dahinter wohl verbergen? Der Artikel „Tha“ verweist auf möglicherweise perfiden Gangster-Rap, das darauf folgende versöhnliche „Family“ wiederum auf lustigen Pop-Schlager à la Village People. Möglicherweise eine rappende Gangsterfamilie aus der Vorstadt?

Ein weiterer Höhepunkt findet ohne Zweifel am Neuen Markt statt. Das Programm kündigt im Deutschen das „Aushängeschild heimischer Popmusik“, im englischen gar das „poster child of Austrian pop music“ an! In einer Quiz-Sendung könnte man mit einer derartigen Frage sicherlich jeden Kandidaten in den Wahnsinn treiben, dass die Antwort tatsächlich Reinhold Bilgeri ist, wäre mir nie und nimmer eingefallen. Den hiesigen Programmverantwortlichen aber schon. Wenigstens hat sich die charmante Übersetzung mit „poster child“ vom üblichen „poster boy“ ferngehalten, das wäre dann doch etwas zu dreist gewesen, wenn man bedenkt, dass die letzten Hits des Herrn Bilgeri mindestens 20 Jahre zurück liegen. Eine Web-Suche hab ich mir in diesem Fall auch erspart, ich wollte mich nicht in die Gefahr begeben, auf automatisch gesteuerte Sound-Player zu stoßen und mich plötzlich mit irgendwelchen Bilgeri-Kompositionen überfahren zu sehen (jeder kennt heimtückische Webseiten, auf denen sich der „aus“-Knopf des Players erst nach minutenlanger Suche findet…).

Im Prater schließlich hat man das architektonische Antikonzept des Vorplatzes auch ins Musikprogramm übernommen – man ist in Wien wenigstens konsequent – und bietet ein Sommer-Urlaubsstimmungs-Misch-Masch-Programm. Dort lädt man den Besucher zunächst auf eine Reise nach Kuba ein, um ihn hernach in die Karibik zu locken – interessanterweise scheint keiner der Programmautoren je davon gehört zu haben, dass Kuba in der Karibik liegt. Aber das macht nichts, die Wiener wissen: dort unten, im Süden, ist es meistens immer lustig! Pros(i)t Neujahr!

Susanne, 27. Dezember 2008

P.S. The Sandworm freut sich auch im neuen Jahr über viele neue Leserinnen und Leser, er wird sich bemühen einigermaßen regelmäßig und in jedem Fall häufiger aus seiner Sandwüste aufzutauchen.

Skizzen aus Wien – Nr. 8

sandworm

 

Wir befinden uns fast mitten im Dezember und das Jahr geht langsam aber sicher seinem Ende zu. Im Kalender fehlen zwar noch ein paar Tage, trotzdem Grund genug einen Rückblick auf das heurige Konzertjahr zu tun. Denn, auch wenn es kaum jemand glauben mag, für mich ist die heurige Saison beendet, mein Konzertkalender 2008 ist voll. Und – es war ein gutes Jahr was die Ausbeute an Konzerten betrifft, selbst die Tatsache, dass ich mehr als vier Monate dieses Jahres nicht in Wien verbracht habe, hat sich, bis auf die persönliche Katastrophe einen der spärlich gesäten Auftritte des Herrn Dylan versäumt zu haben, nicht negativ auf meine Bilanz ausgewirkt.

Einen fulminanten Auftakt fand 2008 bereits im Februar. Altmeister Neil Young gab sich ein Stelldichein im Austria Center Vienna und legte einen Auftritt hin, von dem sich viele 20-jährige noch einiges abschauen könnten. Musikalische Virtuosität, samt beeindruckender Agilität – gerockt wurde bis die Saiten der Gitarre rissen – ließen die Besucher selbst die uncharmante Atmosphäre des Austria Center vergessen, dass die Wiener Linien wieder mal nicht mehr fuhren und mehrere hundert Konzertbesucher schließlich zu Fuß über die Reichsbrücke in die Stadt zurücksuchten, konnte die Stimmung ebenfalls nicht trüben. Mehr dazu im Konzertbericht von meinem werten Blog-Kollegen Martin (Februar 2008).

Die danach folgende Wien-Pause wurde meinerseits kaum wahrgenommen, bis auf die oben erwähnte schmerzhafte Nachricht, dass Bob Dylan, nach mittlerweile gefühlten 100 Jahren endlich wieder mal nach Wien kommt, ausgerechnet wenn ich nicht dort bin. Aber NY hat mehr als entschädigt (siehe dazu die jeweiligen Einträge) und mit dem Auftritt von Conor Oberst und seiner Mystic Valley Band war im September wieder alles gut. Die Band hatte die Wiener Arena für ihr Gastspiel gewählt, noch dazu einen der letzten lauen Spätsommerabende, an denen man auch noch draußen sitzen konnte und so tat die etwa einstündige Verspätung mit der Mr. Oberst die Bühne betrat kaum weh. Der junge Mann bot dann trotz fortgeschrittener Illuminierung ein wunderbares Konzert, das neue Album („Conor Oberst“) kann ich jedermann nur wärmstens ans Herz legen.

Das nächste Highlight bildete der Double-Header Lambchop/Calexico, der beherzt der katastrophalen Akustik im Gasometer trotzte. Das besagte Akustikproblem war mir schon vor meinem ersten Besuch in der Konzertlocation zu Ohren (!) gekommen, es hat sich bestätigt und lässt sich treffenderweise mit „Bahnhofshallenatmosphäre“ beschreiben. Wie dem auch sei – beide Bands überzeugten – stellenweise kam dann doch noch eine Stimmung auf, als säße man auf der Veranda, blicke über die Weiten Arizonas und nähme genüsslich einen Schluck vom eisgekühlten Corona (mit Limettenscheibe!).  Da konnte einem selbst die Oktoberkälte nichts mehr anhaben.

Der November bot schließlich sage und schreibe zwei Höhepunkte. Nummer eins: Okkervil River, die leidergottes im Rahmen des Blue Bird Festivals im Porgy&Bess auftraten (Please Mr. Sheff – solo show next time!), die dilletantische Technik (der Lichttechniker versteht offenbar kein Englisch) und ein sitzendes Publikum aber ganz einfach links liegen ließen und ein phänomenales Konzert boten. Für Okkervil River („The Stand Ins“), wie auch für die beiden oben erwähnten Bands (Calexico mit „Carried To Dust“ und Lambchop mit „Oh (Ohio)“), gelten ebenfalls dringendste Albenempfehlungen.

Nummer zwei: Wovenhand. Bandleader David Eugene Edwards trieb mit seinen Mannen die apokalyptischen Reiter durchs WUK und hätte thematisch gerne auch am Krampustag auftreten können. Nichts desto trotz auch am 27. November eine energiegeladene Performance, die uns Zuhörern kräftig die Leviten las und uns präventiv gleich fürs kommende Jahr für alle noch nicht begangenen Sünden büßen ließ.

Und da sagt sich das vor Glück überströmende Herz der Musikliebhaberin schließlich „mehr brauchst du nicht, um bis zum Ende dieses Jahres von einem voll und ganz gelungenen Konzertjahr zu sprechen!“. Möge auch 2009 dem in nichts nachstehen, für alle, die schon jetzt über geheime Insiderinformationen verfügen – immer gerne an The Sandworm!

 

Wer die oben bejubelten Bands noch nicht kennt, hier die Links zu den jeweiligen MySpace Seiten:

Neil Young

 

Conor Oberst

 

Lambchop

 

Calexico

 

Okkervil River

 

Wovenhand

 

Artwork „Sandworm“: zoer

 

Susanne, 8. Dezember 2008