In Concert – Richmond Fontaine

Rocking Sandworm - artwork zoer

Last time I wrote about a concert here – Magnolia Electric Co.’s gig on October 12th – I found myself telling you, that one of the main reasons why I go to see a band play live, is the fact that it allows me to escape reality for a night; basically the same reason, why people go to the movies. I’ve come to think about this more over the past days and I realized that I had never consciously thought about it until that last review, which I wrote. But it is actually a very important basis on which I decide whether I will go and see a band play or not. And when I complain about too few good bands coming to perform in Vienna, it’s partially routed in my very picky musical taste, as well as in the fact, that I’d rather see just one great concert the entire year, than ten mediocre ones.

Richmond Fontaine, Vienna 09

Fortunately this year will not turn out to be „the year of the one concert“, because thankfully quite a few great bands have decided to stop in Vienna this year, among them Richmond Fontaine, who played last Wednesday, October 21st, at a venue called „Gasthaus Vorstadt“. Which is what made this concert even more interesting to me, because I’ve never been to that place before and so I found myself not just looking forward to hearing Richmond Fontaine play, but also almost childishly curious about this never before seen venue. Additionally, I had just finished Willy Vlautins last book „Northline“ that afternoon, which might be a rather meaningless piece of information, unless you knew that Willy Vlautin also happens to be Richmond Fontaine’s frontman, responsible for most of their songwriting.

Thanks to my co-blogger Martin, I had just recently found out about Richmond Fontaine and had thought that I might as well read one of Vlautin’s books, since I don’t remember another opportunity, where I’d had the pleasure of listening to someone’s music as well as having read something he or she had published. Of course that may be founded in the fact, that most of the books I currently read are authored by people who are already dead, so Vlautin’s books were a welcomed diversion in any case. I’m saying books, because I enjoyed the first novel „Motel Life“ so much that I bought the second one as well, and after having secured copies of the two recent albums by Richmond Fontaine („Thirteen Cities“ and „We used to think the Freeway sounded like a River“), I found myself headed for „Gasthaus Vorstadt“ feeling sufficiently informed and apart from that in an excellent mood.

Richmond Fontaine, Vienna 09

The „Gasthaus Vorstadt“ is located in Vienna’s 16th district, one of the less charming areas in the city, in my opinion, but as I walked from the subway towards the venue, a store like „Gringo Western Boots“ looked like a secret signpost among the Turkish Cafés and Chinese Restaurants on Herbststraße. But before I could spend too much time trying to figure out, who might be the customers of „Gringo Western Boots“, I had already reached the place I was looking for, which turned out to be unexpectedly nice, with a comfortable, almost rustic atmosphere.

From the room, where the stage was located, you could already hear Richmond Fontaine doing their soundcheck. Every now and then a band member would walk through the restaurant, it seemed as if everybody was naturally in a good mood that night. And so it was all very relaxed, no need to hurry in order to find a good spot, my friends and I could still have a beer, something to eat and an interesting conversation over politics – which is exactly what you would expect to be doing in a Gasthaus anyway. Finally the opening act – a band called Electronic Dictionary – was getting ready to play, and we moved over to the room where the stage was set, which was separated by a swing door, which in turn gave that room a kind of a saloon-like feel.

The opening act wasn’t anything that fit my musical taste, but that turned out to be a good thing, because I decided to go to the bathroom before Richmond Fontaine would play and I was lucky enough to meet Willy Vlautin on my way back. Ok, I didn’t really meet him, I kind of disturbed him, while he ate his dinner, but only because I really needed to know whether he would be signing his books after the show. Thankfully he did, as a result of which I can now pride myself with both his novels on my bookshelf signed by the author.

After another young man, equipped with guitar and harmonica, played a few songs – unfortunately I couldn’t hear his name – it was finally time for the main act to hit the stage and what followed was not only a great concert, but also another mental journey to places far away. If I were to try and describe the music of Richmond Fontaine, I would ask you to picture yourself in a pleasant room, outside it’s snowing and inside it’s all warm and comfortable. There’s a fire going in the open fireplace and you’re sitting in that room together with an old friend you haven’t seen in ages and who’d come to visit you out of the blue. You’re drinking a glass of Whiskey and this friend of yours is telling you what happened to him over those many years, where you haven’t seen each other. And that it’s been all but easy. Sure, there were good times, and he’ll tell you some anecdotes which will make the both of you smile, but there’ll also be heart-wrenching stories, which will make your eyes misty and will make you put your arm around that friend and tell him, that everything will be alright.

Richmond Fontaine, Vienna 09

And so you didn’t really notice when Willy Vlautin read a short part of his new novel to the audience, because his band-mate would every once in a while pluck a chord on his guitar and produce this particular sound, which would slowly stream through the room and turn spoken words into music and vice versa. And all of a sudden the whole audience would be transported into this room with that old friend, listening to his tales of good and bad times. After a few minutes the band joined in, the concert had officially started and you’d follow this friend’s narrative, which consisted of songs off of the last two albums mostly, some instrumental parts, quieter passages as well as really good rocking ones. Because after all, life might not always be fair, but there are still enough reasons to party as well.

Richmond Fontaine, Vienna 09

Eventually, after the concert had ended, and after one last drink with my friends, I would be walking home, after midnight, smiling to myself, because I’d just returned from one of those journeys, which don’t cost a whole lot of money, but which take you far away, without actually traveling a great distance. And I’d even returned with some souvenirs: A pretty Richmond Fontaine T-Shirt, two books that had been signed and the knowledge that even though there will most likely be only one more concert for me this year, which will be Kris Kristofferson on November 5th, I’m already more than satisfied with the concert-year of 2009.

For everybody who doesn’t know Richmond Fontaine, I can highly recommend the above mentioned albums, as well as Willy Vlautins novels. There’s a new one on the way, called „Lean on Pete“, which will be published in February of 2010.

Useful links:

Richmond Fontaine on MySpace

Willy Vlautin

Susanne, October 25 2009

Advertisements

Skizzen aus Wien – Nr. 37

Rocking Sandworm - artwork zoer

Nachdem sich das Jahr langsam zu Ende neigt, außer Kris Kristofferson kein anderes Konzert mehr auf meinem Plan steht und ich darüber hinaus auch nicht glaube, dass sich bis Ende des Jahres noch Aufregendes diesbezüglich tun wird, wird sich Mr. Kristofferson ordentlich anstrengen müssen, um die Rangordnung meiner Konzerthighlights noch durcheinander zu wirbeln. Der gestrige Auftritt von Richmond Fontaine im Gasthaus Vorstadt steht derzeit auf jeden Fall ganz weit oben auf dieser Rangliste.

Richmond Fontaine, Vienna 09

Ich hatte mich rechtzeitig auf den Weg in den 16. Bezirk gemacht, eine der weniger charmanten Ecken Wiens, aber der Abend war so ruhig und friedlich, die Temperaturen gar nicht unangenehm und so war ich bereits vor Eintreffen im Gasthaus Vorstadt bester Laune. Die Konzertlocation stellte sich schließlich auch als sehr sympathisches Lokal heraus, das den Namen Gasthaus zu Recht trägt und zwar im positiven Sinne. Es strahlt ein schlichtes, fast rustikales Ambiente aus, ein Ort, von dem man sich vorstellt, dass am Sonntag hier die Stammgäste ihr gewohntes Wiener Schnitzel essen.

Ich hatte an eben jenem Tag gerade das zweite Buch von Willy Vlautin, der sich als Bandleader und Songwriter von Richmond Fontaine verdient macht, fertig gelesen und war wirklich neugierig, ob mich der Liveauftritt der Band genauso begeistern würde, wie die Lektüre der Bücher und die letzten beiden CDs der Truppe.

Richmond Fontaine, Vienna 09

So saß ich zunächst mit meinen zwei Konzertbegleitern in der Nähe des Eingangs zum Veranstaltungsraum, aus dem bereits erste Richmond-Fontaine’sche Klänge drangen – die Band war offenbar noch beim Soundcheck – und nachdem die Bandmitglieder schließlich sehr entspannt durchs Lokal pilgerten, breitete sich auch unter uns eine gemütliche Stimmung aus, es gab keinen Stress sich gute Plätze zu sichern, man konnte entspannt noch plaudern und sich ganz gemütlich auf das Konzert einstimmen.

Gegen neun schließlich verlagerten wir unseren Standort in besagten Veranstaltungsraum und platzierten uns gleich neben der Schwingtüre, die in den Gastraum hinausführte, mit bester Sicht auf die nicht weit entfernte Bühne. Der Rest der Zuhörer saß an den vor der Bühne aufgestellten Tischen, irgendwie herrschte fast Saloon-Stimmung, was auch hervorragend zur erwarteten Musik passte.

Über die Vorband – Electronic Dictionary – will ich nicht viele Worte verlieren, außer dass sie nicht meinen Geschmack getroffen hat und thematisch nicht zum Headliner passte, wie ich fand. Es spielte dann auch noch ein junger Mann, dessen Namen ich leider nicht hörte, der aber mit Gitarre und Mundharmonika die, für den Hauptakt nötige Stimmung, wieder zurechtrückte. Endlich betraten Richmond Fontaine die Bühne und es folgte eine wirklich ausgezeichnete Performance.

Willy Vlautin, der Frontman der Band, ist, wie erwähnt, auch gleichzeitig Schriftsteller und hat bereits zwei sehr schöne Novellen veröffentlicht, genau wie sein schriftstellerischer Stil schließlich, lässt sich auch sein Songwriting beschreiben. Es geht um Lieder, die so erzählt sind, dass man sich fühlt, als würde man mit einem alten Freund, den man seit Jahren nicht mehr gesehen hat, zusammen sitzen, an einem ruhigen Winterabend, vom Feuer im offenen Kamin und einem Glas Whiskey aufgewärmt und würde diesem Freund dabei zuhören, wie er aus seinem Leben erzählt. Ganz ruhig und unaufgeregt, mit herzerwärmenden Passagen, zu denen man gemeinsam schmunzelt, aber auch mit tieftraurigen, die ehrliches Mitgefühl wecken und einen dazu veranlassen, seine Hand auf dessen Schulter zu legen und ihm zu sagen, dass jetzt wieder alles gut sei.

Richmond Fontaine, Vienna 09

Und so fiel es gar nicht auf, dass Vlautin das Konzert mit einer kurzen Lesung aus seinem neuen Buch begann, weil sein Gitarrist daneben immer wieder die eine oder andere Seite zupfte und diesen verträumten, wie von weit weg kommenden Klang aus seinem Instrument lockte und sich dadurch ganz plötzlich das gesamte Publikum in diesem Kaminzimmer, mit diesem alten vom Leben gezeichneten Freund befand.

Nach wenigen Minuten ging Lesung in Musik über und wir durften Willy Vlautin und seine ausgezeichnete Band durch einen Großteil der Songs ihres jüngsten Albums „We used to think the Freeway sounded like a River“ und einigen aus dem davor veröffentlichten „Thirteen Cities“  begleiten. Da gab es dann nachdenkliche Momente, aber auch solche in denen ordentlich gerockt wurde, denn das Leben mag zwar nicht immer fair sein, was aber nicht gleichzeitig heißt, dass es keinen Grund zum Feiern böte.

Richmond Fontaine, Vienna 09

Schließlich endete ein fantastischer Abend mit Richmond Fontaine; Willy Vlautin, mit dem ich vor Beginn des Konzerts auch ein paar Worte gewechselt hatte und der sich als durch und durch sympathischer  Mensch – wie übrigens auch der Rest der Band – herausgestellt hat, tat seinen Fans noch den Gefallen und signierte Bücher und CDs. So habe ich nun neben einem hübschen T-Shirt, auch noch zwei persönliche Widmungen von ihm in den beiden Büchern, die ich glücklicherweise zum Konzert mitgebracht habe.

Ich habe natürlich nicht vergessen, Richmond Fontaine ausdrücklich einzuladen, bald wieder nach Wien zu kommen, ob sie mir den Gefallen tun werden, weiß ich nicht, aber zumindest gibt es bereits jetzt einen Termin, der mich diesbezüglich mit Freude erfüllt. Im Februar 2010 wird Willy Vlautins neuestes Buch (auf Englisch) erscheinen. Es trägt den Titel „Lean on Pete“ und ich werde es mit Sicherheit sofort nach seiner Veröffentlichung bestellen. Wer das Konzert versäumt hat, dem empfehle ich allerwärmstens die beiden, oben erwähnten, jüngsten Alben von Richmond Fontaine sowie natürlich Vlautins bereits veröffentlichte Bücher „Northline“ und „Motel Life“. Die Rezension, die ich zu letzterem verfasst habe, findet sich übrigens hier.

Weiterführende Links:

Richmond Fontaine

Willy Vlautin

Susanne, 22. Oktober 2009

In Concert – Magnolia Electric Co.

Rocking Sandworm - artwork zoer

Ever since The Sandworm went bilingual earlier this year and started publishing travel reports in English, it turned out that these articles were quite popular. Not only because I usually write about places that don’t get written about that often, but also because I like to write about things that don’t fall into the usual touristy categories (You can find all the articles under the link „English“, to your right). So in order to move things along here at The Sandworm, I have decided to enlighten you even further and to start publishing English reviews of the concerts I visit.

But before I get to the point, which this time centers around the gig Magnolia Electric Co. played last week in Vienna, I shall warn you in advance what you’re not going to read about in any of the concert reviews I am going to publish. I won’t be able to cite a complete set list, because that’s not why I go and listen to concerts in the first place. I don’t care much whether this song or that one got played and whether it was an older version of the original song, or if the band was actually covering somebody else’s song. Don’t get me wrong, I usually do know a majority of the songs of the bands I will go and see, but what I most care about is whether the music that night was great. Whether the audience had a good time and if able to determine, whether the band enjoyed their gig as well. I won’t know if the bass player was off key, but I’ll tell you if the band was able to transmit something beyond just a tune or a song, whether they were able to convey a certain mood, a specific feeling, whether they were capable of letting you forget for that one evening where you lived and what kind of problems bothered you and whether you went home that night thinking „Wow, what a terrific concert!“. That’s what you’re going to read about here at The Sandworm.

Magnolia Electric Co. at Wuk, Vienna, Austria, October 12, 2009. Photo credit: Martin Voglhuber

This time it’s all about Magnolia Electric Co., which accomplished every single one of the above outlined criteria that make up a good, a great, concert. The band, a collective of 4 guys and one Jason Molina, who’s the center the band gravitates around and who had had other quite successful musical projects in the past, had been booked for a gig to be played on October 12 2009, at a Viennese venue called WUK. The WUK is one of the mid-sized places in Vienna, holding up to 600 people in its large hall, and actually one of the better concert locations, of which, in my opinion, there aren’t many in Vienna.

It was a Monday night and winter had let everybody in Vienna know that even though October may officially still count as fall, it was the same as with the rest of the things that usually happen in this country, which is that nobody really gives a damn about anything „official“. And so it was freezing cold outside when I was on my way to the venue, which is located in the 9th Viennese district and where I found myself with a handful of other music lovers, who all looked as miserable as I must have, when I entered the place. Fortunately, that was soon going to change.

The opening act was delivered by a guy called Chris Brokaw, who did a great job in setting the right tone for an evening, which would quickly make everybody forget the dreadful weather outside. About 45 minutes of singer-songwriter type music, rather low key, passed and after a short break, a refill of my beer at the bar, a quick conversation with two friends there, I was ready for Magnolia Electric Co. And so was the rest of the audience, which by this time was thankfully beginning to fill the place up (there’s hardly anything more disappointing than a half filled concert hall…).

I had seen the band two years ago at a place called Szene Wien, where they played quite a good concert, but in my point of view, their songs had been arranged in a way, that was just a bit too much on the slow/melancholy side. So I was quite anxious how the gig would turn out, because Magnolia Electric Co.’s last album „Josephine“, despite being a beautiful album, is rather laid-back and contemplative, and with the weather outside I was in desperate need for something to lift my spirits.

Finally the band entered the stage, Molina seemed to be in a good mood, they took up their instruments and started the first tunes of the song that gave the last album its name. „Josephine“, which is in fact a heavy-hearted song and so my heart starting sinking as well, dreading the prospect of lugging myself home in the freezing cold after everbody got a good dose of depression. But thank goodness, I was wrong and after just a few notes of „Josephine,“ almost as if the band had tried to play a joke on us, they stopped short, hit the drums, struck the chords of their guitars and rocked.

Which is what they did for most of the evening and the crowd was thankful – everybody there seemed to have come out to get a fix of that very effective anti-depressant called Alt-Country. Not because it doesn’t have its melancholy moments, which the concert had too, for example with the beautiful „Shenandoah“, but because it has got this quality that makes you think of the southern regions of the US, where it’s usually warm, or at least you picture it as a warm place, and where people address you with „honey“ without sounding condescending, where everything runs just a little bit slower, more relaxed, with a beer in your hand and a rocking chair. Cliché? Maybe so, but what else do you go to a concert for? Not to get exactly the life you already get every normal day of the week. At least I don’t.

And I didn’t that night either. I got what I had hoped for, more so, because Molina and his band-mates not only managed to get me rocking, swaying along to the songs, which get that special quality from Molina’s sometimes very Neil Young-like tenor, but he actually took me on a trip to Memphis, Tennessee. Simply by wearing a T-Shirt. A shirt which caught my attention the moment he had taken off his jacket and had revealed the following print: Frontside „Gus’s world famous fried chicken“. Backside „You haven’t eaten chicken until you’ve eaten Gus’s fried chicken. Downtown Memphis“. I had been to Memphis and because of the fact that it was there that I had eaten what I now, even years later, would still rate as the best barbequed spare-ribs of my life, I took that Gus’s claim of serving the world’s best fried chicken very seriously.

And so there I was, physically in Vienna, at the WUK, with horrible weather raging outside, emotionally thousands of miles away. In Memphis, listening to a terrific set of Magnolia Electric Co., feeling warm and happy and musing over the fact whether I would ever make it back to Tennessee to give Gus’s famous fried chicken a try. And I am quite sure that the rest of the audience was in an equally satisfactory state of mind, considering that when we left the building, I couldn’t make out a single miserable face in the crowd. And for that matter, it seemed as if the band had had a great night too, for it was on our way out when we passed three of the band members, who were at this point peacefully smoking their cigarettes, who smiled at us and personally bid us farewell with a most cheerful „good night!“. It goes without saying that we thanked them and invited them to come back to Vienna. Soon, please!

Links to the bands:

Chris Brokaw

Magnolia Electric Co.

Susanne, October 18 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 36

Rocking Sandworm - artwork zoer

Gestern Abend gab es zwei Ereignisse, die ganz zufällig, aber nicht ungünstig, zeitlich zusammenfielen. Im Wuk traten Magnolia Electric Co. auf und der Winter schickte einen ersten kalten Gruß nach Wien. Die warmen Zeiten sind also für heuer vorbei und so fand ich mich auf dem Weg in den 9. Bezirk wieder, mit der großen Hoffnung, die Kälte würde sich mit einer ordentlichen Dosis wärmespendendem Alt-Country vertreiben lassen.

Magnolia Electric Co. at Wuk Vienna, Austria. Photo by: Martin Vogelhuber

Das war dann auch tatsächlich der Fall und die Band rund um Frontman Jason Molina legte einen ausgezeichneten Auftritt hin, der rockiger vonstatten ging als vermutet. Wer „Josephine“, das jüngste Album der Truppe kennt, der hätte wohl eher einen schwermütigen Abend erwartet, ganz wie vor etwas mehr als zwei Jahren, als ich die Band zum ersten mal in der Wiener Szene erlebt habe. Und so hatte ich fast ein Déjà-vu-Erlebnis, als Molina mit seinem streckenweise sehr an Neil Young erinnernden Tenor zum Eingangslied „Josephine“ anstimmte. Eine Ballade, die er aber nach den ersten Takten dankenswerterweise zu Gunsten einer flotteren Gangart aufgab. Das schloss zwar dazwischen eingestreute melancholische Töne, wie z.B. das wunderschöne „Shenandoah“ nicht aus, legte das Hauptgewicht des Abends jedoch auf eine rockige Variante des Alt-Country. Und dafür war nicht nur ich, sondern auch das übrige Publikum, sehr dankbar.

Überhaupt war der Abend genau das richtige Gegengift zum aktuellen Wetter, denn die Musik führte den Zuhörer thematisch in südlichere Gefilde und man vergaß schlicht und einfach auf den nass-kalten Herbst der draußen lauerte. Mehr noch, nach den ersten Songs legte Molina seine Jacke ab und gab den Blick auf ein T-Shirt frei, dessen Bedruckung mich den ganzen restlichen Abend beschäftigte. Vorderseite: „Gus’s world famous fried chicken“. Rückseite: „You haven’t eaten chicken until you’ve eaten Gus’s fried chicken. Downtown Memphis.“ Dazu sei erwähnt, dass ich Memphis (Tennessee) kenne und bei meinem damaligen Aufenthalt dort die besten Barbeque Spareribs meines bisherigen Lebens gegessen habe, dass ich also den Anspruch von diesem Gus, er würde das weltbeste Fried Chicken zustande bringen, durchaus ernst nahm. Und so verging der Abend mit großartiger Musik, mit Erinnerungen an eine schöne und vor allem warme Gegend in den USA und mit dazwischen gestreuten Träumen von herzhaftem Essen.

Der Funke ist auf jeden Fall aufs Publikum übergesprungen und ich hatte auch den Eindruck, dass die Band einen vergnüglichen Abend hatte, denn nach dem Ende des Konzerts und auf dem Weg nach draußen, fanden sich gleich drei Mitglieder der Partie, die dort gemütlich ihre Zigaretten rauchten und uns mit einem überaus freundlichen „Good Night!“ persönlich verabschiedeten. Dass wir uns für ein tolles Konzert bedankt und sie zum baldigen Wiederkommen eingeladen haben, versteht sich von selbst.

Fazit: Besser konnte man den alljährlichen Kälteeinbruch kaum begehen.

Susanne, 13. Oktober 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 35

The Sandworm - artwork zoer

Sehr häufig mache ich mir Gedanken zum Thema Sprache, ihrer Verwendung und ihrem Missbrauch. Meistens verfalle ich beim Nachdenken darüber in Rage, weil unsere Sprache seit längster Zeit in einer Art und Weise verwendet wird, die man wahlweise mit den Begriffen „Sprachbrei“ „Geschwurbel“ oder „heiße Luft“ überschreiben kann. Das gilt sowohl für das was man aus Politik, Wirtschaft und Journalismus hört, aber leider auch für die Wissenschaft.

Immer wieder ärgere ich mich dann über inhaltsleere Interviews mit Politikern, über die fehlende Courage der sie befragenden Journalisten – hat sich schon jemals wer überlegt ein Interview einfach abzubrechen, wenn die Frage beim zweiten Mal nicht beantwortet wird? – sowie über den schleichenden Austausch verständlicher Texte oder Kommentare durch die meist wahllos scheinende Aneinanderreihung von hochgestochenen Worten, die, wenn man sie zu analysieren beginnt, eigentlich keinen Sinn ergeben.

Nachdem diese Phänomene keine neuen sind, derzeit aber wieder Hochkonjunktur zu haben scheinen, möchte ich in meinem heutigen Eintrag näher darauf eingehen, nicht zuletzt weil mir diesbezüglich der von mir sehr geschätzte Schriftsteller David Foster Wallace, in einem Essay, voll und ganz aus dem Herzen gesprochen hat. DFW hat die ganze Problematik darüber hinaus nicht nur hochamüsant, sondern logisch schlüssig und vor allem ruhig und überlegt zu Papier gebracht. Derlei möchte ich den Sandwurmlesern nicht vorenthalten, auch auf die Gefahr hin über einen längeren Essay hinweg den einen oder die andere Leserin zu vergraulen.

Der erwähnte Aufsatz trägt den bezeichnenden Titel „Authority and American Usage“ (1) und bezieht sich auf die englische Sprache, respektive amerikanisches Englisch, die darin getätigten Argumente lassen sich jedoch mit Leichtigkeit auch auf den deutschen Sprachraum übertragen.

Eigentlich dreht sich DFWs Essay rund um die Rezension des Wörterbuches „Dictionary of Modern American Usage“, was soviel wie eine Art Stilführer für den Gebrauch amerikanischer Sprache ist, der Aufsatz ist in seiner Gesamtheit jedoch nicht nur eine hochinteressante Analyse zeitgenössischer amerikanischer Linguistik, er ist durch die persönliche Note, die der Autor miteinbringt und wofür ich ihn umso mehr schätze, auch noch hochamüsant. Wie man es von DFW gewohnt ist, schweift er dabei in die eine oder andere Fußnote, den einen oder anderen Exkurs ab und hantelt sich so von der Bewertung des Lexikons weiter zu den Themen Politische Korrektheit (forthin PC) und akademisches Englisch. Er verliert jedoch nie das übergeordnete Motiv aus dem Auge, sondern knüpft eine brillante, logisch schlüssige, Kette, um seine Argumente in Bezug auf das generelle Thema Sprachgebrauch auszuführen und zu begründen. Dabei spricht er mir so sehr aus dem Herzen, dass eine nochmalige Lektüre des Aufsatzes mich fast zu Tränen gerührt hätte.

Ich möchte nicht auf den gesamten Inhalt des Essays eingehen, sondern mich auf die wichtigsten Punkte konzentrieren, nämlich die Problematik der Verwendung einer zunehmend verwaschenen, inhaltsleeren Sprache, die vermutlich nicht nur mich, sondern auch einige andere hierzulande quält. Wer kennt nicht die hohlen Politikerfloskeln, die uns Zuhörer entweder zur Weißglut treiben, oder einen sofortigen Ausschaltimpuls im Fall eines TV-Interviews auslösen. Wem nicht sofort einige Beispiele dazu einfallen, kann sich hier einen ersten Überblick verschaffen.

Das Problem und das ist auch ein Grund, warum ich mich endlich entschlossen habe, darüber zu schreiben, ist aber nicht allein in der Politik zu finden. Die Verwässerung von Inhalten oder die vollkommene Abwesenheit einer Aussage, diese Sprachverwendungskrankheiten scheinen sich durch alle Schichten zu ziehen, die in unserer Gesellschaft noch irgendeinen Einfluss haben. Von der Politik über die Wirtschaft zur Werbung bis hin zur akademischen Gemeinschaft. Nicht zuletzt offenbart die grassierende Inhaltslosigkeit aber auch einen Rückzug aus der persönlichen Verantwortlichkeit. Kein Konzern will mehr für die Nichtwirkung seines Produktes haften, deswegen schwört man auf sinnlose Phrasen, kein politischer Mandatar möchte sich in die Nesseln setzen und seine Haltung zu einem Thema preisgeben, deswegen larviert man um das Thema herum und vergeht sich in Gemeinplätzen, die akademische Elite hat längst bemerkt, dass man unliebsame Eindringlinge am besten von sich fernhält, indem man sich hinter einer kryptischen Pseudosprache versteckt, die zwar inhaltlich kaum Neues bietet, mitunter, wenn man sich mit diversen Publikationen näher auseinandersetzt, sogar überhaupt keinen Inhalt offenbart, die aber und das ist der Zweck der Übung, den elitären Zirkel klein hält und vor allem jenen Schichten, die sozial schwächer sind den Eintritt verwehren. Statistiken dazu muss ich Ihnen wohl keine präsentieren, die gibt es zu Hauf. Ganz oben auf diesem Berg von Geschwurbel sitzt dann etwas was man in den USA und England gern als political correctness (PC) oder hierzulande als politisch korrekte Ausdrucksweise bezeichnet.

DFW setzt sich mit dieser Thematik auf höchst interessante Weise auseinander und ich möchte dazufügen, dass, auch wenn er aufgrund der englischen Sprache, welche die Problematik nicht so eklatant kennt, wie das Deutsche, das Thema „gendergerechte Ausdrucksweise“ nicht ausdrücklich erwähnt, ich es sehr wohl in mein Argument miteinbeziehen werde, weil es genauso dazugehört.

DFW beginnt seine Analyse in der Linguistik, wo sich konservative Präskriptivisten und liberale Deskriptivisten auf Biegen und Brechen bekämpfen („usage wars“) und sich darüber streiten, ob man gewisse Regeln in der Sprache festschreiben soll (präskriptiv), oder ob Sprache sich permanent wandelt und kein einzelner Dialekt per se der richtige ist (deskriptiv). Über den Streit in diesen zwei Lagern hantelt sich der Autor weiter zur PC und kommt damit zur Essenz dessen, was ich hier gerne darlegen möchte: PC und das bezeichnet der Autor als die Ironie an der Geschichte, wäre auf dem Mist der Liberalen, oder der Linken, wie wir sie hier bezeichnen, gewachsen und spiegele eine gewisse „von Lenin zu Stalin“- Ironie wider. Warum? Die ursprüngliche Revolution, so DFW, die zu einer Zurückweisung des traditionellen Verständnisses von Autorität (in den USA getrieben durch die Anti-Vietnam-Bewegung) einerseits und festgeschriebener Ungleichheit (die Bürgerrechtsbewegung) andererseits geführt hat, sei mittlerweile in einer viel unflexibleren Dogmatik gemündet, nämlich jener der Politischen Korrektheit. Und, so die Meinung DFWs, diese wäre nicht nur dumm, sondern würde auch den eigentlichen Zweck, der damit verfolgt wird, beschädigen.

Der Autor stellt dies nicht bloß in den Raum, sondern er begründet seine Sichtweise natürlich. Bestimmte Konventionen im Sprachgebrauch, so meint er, würden auf zweierlei Weise funktionieren. Entweder sind sie die Reflexion einer Veränderung, oder aber sie sind das Instrument, um eine Veränderung zu bewirken. Die zwei Funktionen müsse man jedoch trennen, um nicht den gewaltigen Fehler zu begehen, die politische Symbolik der Sprache, mit politischer Wirksamkeit zu verwechseln. Oder wie DFW es anders ausdrückt, um nicht der bizarren Überzeugung zu verfallen, Amerika (gerne auch mit Österreich auszutauschen) wäre plötzlich allein deswegen nicht mehr unfair oder elitär (wahlweise zu ergänzen mit rassistisch, frauenfeindlich, etc.), weil ein bestimmtes Vokabular nicht mehr verwendet würde. Der große Trugschluss von PC, und ich füge dazu, auch von gendergerechter Sprache, wäre der Glaube, dass die Ausdrucksweise einer Gesellschaft das Produkt ihrer Einstellung sei und nicht umgekehrt.

Die viel größere Ironie aber, so DFW, wäre die Tatsache, dass PC vorgibt der Dialekt einer progressiven, liberalen Reform zu sein, während er – weil man in nahezu Orwell’scher Manier an die Stelle faktischer sozialer Gleichheit einen Euphemismus für soziale Gleichheit setzt – in der Tat den Konservativen eine viel größere Hilfe ist, den Status Quo, bzw. soziale Ungerechtigkeit, aufrecht zu erhalten. Wie das? DFW meint dazu, dass es ihm, wäre er ein Konservativer, der gegen eine Steuerreform zur gerechteren Verteilung nationalen Reichtums wäre, große Freude bereiten würde, wenn die Linke ihre Zeit und Energie damit verschwendet, darüber zu diskutieren, ob man eine „arme Person“ nun besser als „Person niederen Einkommens“ oder als „ökonomisch benachteiligt“ bezeichnet, anstatt sich darauf zu konzentrieren wirksame Argumente für Verteilungsgerechtigkeit oder Vermögensbesteuerung zu entwickeln. Mit einem Wort, so DFW, politische Korrektheit fungiert als eine Art Zensur, und Zensur dient immer der Aufrechterhaltung des (konservativen) Status Quo.

Als lebhaftes Beispiel seiner Logik führt der Autor an, dass es einem Familienvater dessen Einkommen an der Armutsgrenze liegt, wohl relativ egal ist, ob man ihn als „arm“ oder „ökonomisch benachteiligt“ bezeichnet (2). Die Tatsache, dass sich ganze politische Parteien, oder Interessensgruppierungen fast ausschließlich, ja fast manisch, auf die ihrer Meinung nach „korrekte“ Verwendung von Sprache kaprizieren, sich quasi als eine Art Sprachpolizei (DFW verwendet diesen Ausdruck ebenfalls und daneben noch einige andere…) auf jede von ihnen entdeckte „falsche“ Ausdrucksweise stürzen, mag einerseits in den Bereich Überkompensation fallen, die sich vermutlich aus der als frustrierend empfundenen eigenen Machtlosigkeit speist, DFW bringt aber ein weiteres sehr überzeugendes Argument vor.

Er meint, dass die zwanghafte Verwendung politisch korrekter Ausdrucksweisen in vielen Fällen von den Betroffenen als beleidigend empfunden wird (3), nicht nur weil sie herablassend, sondern eigentlich scheinheilig und egoistisch ist. Und zwar deshalb, weil ein Teil der Motivation des Sprechers ein bestimmtes Vokabular zu benutzen immer auch den Wunsch ausdrückt, Dinge über die eigene Person zu kommunizieren. D.h. die Person, die sich auf gewisse Ausdrucksweisen versteift, tut bis zu einem gewissen Grad nichts anderes, als den eigenen Narzissmus zu füttern. Und begeht dabei einen gewaltigen Fehler, mit dessen Analyse DFW das derzeit so grassierende Problem der Linken und eine der Ursachen beschreibt, warum sie gerade in Zeiten, die wirtschaftlich schwierig sind, also bestes Terrain Wählerklientel zu generieren, so eklatant dahinsiechen, dass man sich eigentlich größte Sorgen machen müsste (4). Den Grund dafür sieht DFW (natürlich in Bezug auf die amerikanische Linke) in der Tatsache, dass die eigene Eitelkeit für die Sache der Linken oder Liberalen (wie immer man sie bezeichnen will) deshalb so schädlich ist, weil man dadurch – man sieht sich ja selbst als uneingeschränkt empathisch und großzügig (siehe dazu auch wahlweise Interviews und Reden von diversen politischen Funktionären) und möchte natürlich auch, dass einen die anderen so erleben – die Chance verpasst seine Argumentation in realistischer und realpolitisch glaubwürdiger Art und Weise vorzubringen. D.h. die Argumentation rund um Themen wie Vermögenssteuern, Grundsicherung, etc. könnte durchaus auch auf Eigeninteresse gründen und darauf hinweisen, dass eine Umverteilung der Mittel auch den Besserverdienern nützt, egal ob sie nun Mitleid mit Arbeitslosen oder Benachteiligten haben oder nicht, weil sich dadurch der soziale Frieden im Land aufrecht erhalten lässt und letztlich gerade dadurch das Eigentum der sogenannten Elite geschützt bleibt.

Über einen weiteren Einschub schließlich erweitert DFW sein Argument auch auf den Bereich des akademischen Englisch, welches wie die deutsche Wissenschaftssprache, zu einem Gutteil unverständliches Kauderwelsch ist und nicht in erster Linie dazu dient irgendeine Botschaft zu transportieren, sondern wie auch im Falle von PC, viel mehr die Funktion erfülle, das Ego des Verfassers zu streicheln. Dieses Kauderwelsch, welches George Orwell übrigens bereits im Jahre 1946 in einem ausgezeichneten Artikel (5) angeprangert hat – ein Hinweis der DFWs Argumentationslinie in hervorragender Weise nicht nur illustriert, sondern ihr noch mehr Nachdruck verleiht – ist mittlerweile aus der akademischen Welt in Bereiche wie Werbung (Lipidinose X Faltencreme,…), Wirtschaft (downsizing, outsourcing, …), Kunst (kryptische Ausstellungstexte…) und Journalismus (lesen sie diverse Theater-, Literatur- oder Filmrezensionen…) gesickert und Orwell war bereits damals der Meinung, dass es sich um „eine Mischung aus Vagheit und schierer Inkompetenz“ handle, in der es normal wäre „auf lange Passagen zu treffen, die fast völlig jeglicher Sinnhaftigkeit entbehren“. Einer der Hauptgründe dafür wäre, so DFW, dass es den Verfassern dieser sinnlosen Botschaften meist darum ginge, sich als Intellektuelle zu präsentieren und der Griff zu undurchsichtigen Abstraktionen oder protzigem Vokabular lediglich der Funktion diene, den Autor der Zeilen nicht auf eine definitive Botschaft festnageln zu können, eine Botschaft, die man widerlegen könnte, oder die ihn letztlich gar als dumm entlarvt.

Und das ist eine jener Schlussfolgerungen in diesem Essay von DFW, die ich auch selbst als die Ursache für die grassierende Inhaltsleere politischer, wirtschaftlicher oder journalistischer Botschaften deute und womit ich zum Ende dieses zugegebenermaßen sehr langen Eintrags kommen möchte. Keine der Personen, die sich in unserem Land in einer Position der Verantwortung befinden, hat mehr den Mut ihre Meinung verständlich darzutun, weil es offenbar keiner von ihnen darum geht, wirklich etwas zu verändern, sondern weil man sich bloß noch an seine Ämter klammert, die durch eben an dieser Stelle erwähntes Kauderwelsch erworben wurden. Und das nicht einmal, weil die Wähler dieses Gewäsch tatsächlich jemals geglaubt haben, sondern weil es keine Alternative mehr dazu zu geben scheint. Worin letztlich auch der Grund liegen mag, warum immer mehr Wähler es vorziehen, am Wahltag zu Hause zu bleiben.

Wie sieht das DFW? Nachdem der Autor seine Ausführungen zu PC und akademischem Englisch abgeschlossen hat, wendet er sich wieder der Linguistik zu und dem von ihm rezensierten Wörterbuch. Dieses Wörterbuch wurde von einem Mann herausgegeben, den DFW offenbar sehr bewundert, er erklärt dem Leser auch warum. Das Wörterbuch sei deswegen brillant, dessen Autor deswegen ein Genie, weil er sich erst gar nicht auf den Krieg zwischen Präskriptivisten oder Deskriptivisten einließe. Während sich erstere ständig auf die Logik berufen und arroganterweise darauf beharren im Bezug auf die korrekte Sprachverwendung im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein, sprich „Autorität“ zu besitzen, würden sich zweitere einem rhetorischen Pathos hingeben, dessen Ursprung in den 1960-ern liegt und der alles ablehnt, was auch nur an Begriffe wie „Autorität“ oder „Elite“ anstreift, de facto wären letztere schließlich nichts anderes als Demagogen. Und während diese beiden Gruppen beständig aneinander vorbeiargumentieren würden, so DFW, läge die Cleverness des Wörterbuchautors darin, sich seine Autorität schlicht und einfach mit Glaubwürdigkeit zu erarbeiten. Der Autor würde sich weder als Sprachpolizist noch als Demagoge gerieren. Diese Art der „Autorität“ schafft er sich durch eine Umdefinierung gerade dieses Begriffes. Autorität sei in diesem Sinne „die Macht zu beeinflussen oder zu überzeugen“ und zwar durch „Wissen oder Erfahrung“. Ein technokratischer Ansatz, laut DFW, der einer Person deshalb Autorität verleiht, weil sie sachkundig, vernünftig, ruhig und fair, in einer Kombination mit klarer, logischer Beweisführung, agiert. Diese Eigenschaften würden dazu führen, dass der Autor des Wörterbuches als glaubhaft empfunden wird – weil man zumeist jenen Experten vertraut, deren Expertise aus einer als ehrlich empfundenen Leidenschaft für ihr Metier entspringt und nicht aus dem Wunsch unbedingt „Experte“ sein zu wollen. Weil der Autor des Lexikons über eben jene Qualitäten verfügt, die ihn als echten Experten erscheinen lassen, nämlich über leidenschaftliche Hingabe zum eigenen Metier, Vernunft, Verantwortung, Bescheidenheit und Integrität.

Dieses herausragende Fazit DFWs lässt sich gleichermaßen auf seine vorangegangene Analyse zum Thema PC und akademisches Englisch heranziehen, lässt sich somit auch auf die Probleme, die Linke wie Rechte quälen umlegen und lässt mich diesen sehr langen heutigen Eintrag damit schließen, dass auch ich dafür plädiere, dass sich derartige Qualitäten in unserer Politik, in der Werbung, der Wirtschaft, im Journalismus und in der Wissenschaft endlich wieder durchsetzen mögen. Erst dann werden soziale Ungerechtigkeiten abnehmen, werden Wirtschaftsbetrug und Korruption in der Politik nicht mehr grassieren und werden die Wähler wieder echte Alternativen am Wahlzettel vorfinden.

(1)  David Foster Wallace „Authority and American Usage“ (1999). In: „Consider the Lobster“; erstmalige Publikation 2005 durch Little, Brown and Company. S. 66 – 127.

(2)  Dieses Beispiel kann man beliebig erweitern, im Falle gendergerechter Sprache möchte ich z.B. anführen, dass es einer Frau vermutlich herzlich egal ist, ob in einem Inserat ein Binnen-I eingefügt ist, wenn sie den ersehnten Job letztlich deswegen nicht bekommt, weil hierzulande gehobene und Führungspositionen noch immer in ungleich größerer Proportionalität an Männer vergeben werden.

(3)  ich bestätige das in meinem Fall: ich als Frau finde es herablassend, wenn sich die Politik auf Binnen-Is und Geldverbrennungsmaschinen namens „Gender Mainstreaming“ kapriziert, während sich die Einkommensschere in Österreich stetig vergrößert.

(4)  Man muss sich diesbezüglich nur die großen Verluste der SPÖ bei der vergangenen Landtagswahl in Oberösterreich, bzw. der SPD bei der Bundestagswahl in Deutschland vor Augen halten.

(5)  George Orwell „Politics and the English Language“ (1946). Horizon, London. Der ganze Artikel ist im englischen Original hier nachzulesen.

Susanne, 11. Oktober 2009.

Skizzen aus Wien – Nr. 34

Literary Sandworm - artwork zoer

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich an dieser Stelle ein paar Veranstaltungshinweise in Sachen Musik gegeben, darunter befand sich eine Band namens Richmond Fontaine (nachzulesen hier), die am 21. Oktober im Gasthaus Vorstadt auftreten wird.

Nachdem mich bereits die beiden jüngsten Alben der Truppe überzeugt haben, nicht nur musikalisch, sondern vor allem in Bezug auf das Songwriting, für welches Frontman Willy Vlautin verantwortlich zeichnet, habe ich mir auch gleich dessen Debütroman „The Motel Life“ besorgt und gelesen. Ich möchte Vlautins Erstlingswerk nun rechtzeitig vor dem Konzert kurz rezensieren, da ich der Meinung bin, dass es sich um ein außerordentlich gelungenes literarisches Debüt handelt, darüber hinaus sollte jeder der sich für Musik und Literatur interessiert die Gelegenheit bekommen, sich noch Karten für den Auftritt von Richmond Fontaine zu besorgen, denn es begibt sich ja nicht häufig, dass man in Wien eine gute Band zu hören bekommt, dessen Sänger auch noch ein hervorragender Schriftsteller ist. Diese Chance kann man jetzt noch nutzen. Und nun zum besagten Buch.

The Motel Life, by Willy Vlautin, published 2006, by Faber and Faber Ltd.

„The Motel Life“, erschienen 2006, ist eines dieser Bücher, die man nicht alle Tage zu lesen bekommt, vor allem deshalb, weil es einen nicht überfährt und mit Wortfluten überschwemmt, oder mit Satzkaskaden betäubt, sondern weil es durch seine Schlichtheit und Direktheit besticht. Und das auf gerade einmal etwas mehr als 200 Seiten. Es ist ein ruhiges, unaufgeregtes Werk, das mit seinem schnörkellosen, aber poetisch einfachen Stil von Beginn an eine Überzeugung aufkommen lässt: hier wird es kein Hollywood-Happy-Ending geben.

Frank Flannigan erzählt von sich und seinem Bruder Jerry Lee, der eines Nachts betrunken einen Unfall verursacht. Ein Vorfall, der dem Leben der beiden Brüder den letzten Rest an Kontrolle zu entziehen scheint und eine Abfolge von Ereignissen nach sich zieht, die allem anderen als dem entsprechen, was man gemeinhin unter dem amerikanischen Traum versteht. Zwei Verlierer, die von vornherein keine reelle Chance hatten, auch nur ansatzweise ein Leben zu führen, in dem Zustände wie Sicherheit oder Geborgenheit als stabile Größen vorkommen. Man bekommt einen Einblick, was es heißt, wenn man in einer Spielerstadt wie Reno lebt und das große Glück sich trotz allem überall anders breitmacht, als im eigenen Leben.

Dass man das Buch nicht nach wenigen Seiten wieder zuklappt und frustriert zur Kenntnis nimmt, dass das Leben eben nicht fair ist, liegt am schriftstellerischen Talent von Willy Vlautin, der es schafft, trotz der dunklen, resignativen Stimmung Räume zu öffnen, die einen durchatmen und Hoffnung fassen lassen. Räume, die sich beide Brüder zurecht gelegt haben, um zumindest für kurze Momente ihrer desperaten Realität zu entfliehen. Jerry Lee zeichnet Bilder und kreiert sich so Nischen, in denen er sein Glück findet, Frank schafft sich diese, indem er den wenigen Menschen, die ihm etwas bedeuten, insbesondere seinem Bruder, erfundene Geschichten erzählt.

Mit diesen, in den Erzählstrang eingeflochtenen, Passagen gelingt dem Autor das Kunststück, aus einem durch und durch deprimierenden Buch mehr zu machen, als man je für möglich gehalten hätte. Vlautin verleiht dadurch seiner Erzählung eine gänzlich neue Qualität, die skurril und sonderbar anmuten mag, die die Leserin aber schmunzeln lässt, zum Lachen bringt und sie letztlich sogar optimistisch stimmt. Das ist es auch was dieses Buch zu einem überaus gelungenen Debüt des Autors macht. Eine tieftrauriges, aber wunderschönes Leserlebnis. Eine besondere Leseempfehlung vom Sandwurm.

Buch Nummer 2 von Willy Vlautin nennt sich „Northline“ und wird demnächst bestellt; ganz besonders freue ich mich jetzt auf das Konzert.

Susanne, 4. Oktober 2009

p.s. Diese Rezension bezieht sich auf das englische Original von „The Motel Life“.