Demokratie für Anfänger

peeking sandworm - artwork zoer

 

Kennen Sie die Geschichte mit dem Fuchs, aus Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“? Ja? Ein schönes Gleichnis, nicht? Für alle, die sich im Augenblick nicht daran erinnern, es geht um die Begegnung des kleinen Prinzen mit dem Fuchs und dessen Einladung ihn doch zu zähmen. Das würde allerdings nicht von heute auf morgen von statten gehen, sondern eine Zeit lang dauern, wenn er denn aber einmal gezähmt sei, der Fuchs, dann würde er ihn wirklich kennen lernen, er würde ihm vertraut werden. Erst nachdem der Fuchs und der kleine Prinz sich kennen gelernt hatten, der Fuchs gezähmt war, offenbart ihm dieser den allerwichtigsten Punkt dieses Prozesses:  „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast“. Eine große Verantwortung also dieses Zähmen.

Mir geht es dieser Tage ähnlich. Ich bin auf ein sehr scheues Wesen gestoßen und habe beschlossen es mir besser vertraut zu machen. Dieses Wesen nennt sich Politiker und versteckt sich gemeinhin in düsteren Gemeinderatsstuben und Sitzungssälen. Manche von ihnen reagieren nach dem Prinzip „Kampf oder Flucht“ mit ersterem und stürzen sich auf die Leute, brüllen sie von Podesten an, reden unentwegt auf sie ein, andere wieder sind sehr ängstlich und verstecken sich vor dem so genannten Souverän – der hierzulande das Volk ist – trauen sich nur ganz selten aus ihren geschützten Lagern, und wenn, dann meist in Gruppen. Was ihnen aber hierzulande meines Erachtens größtenteils gemein ist, ist die Tatsache, dass sie davon ausgehen, dass ihnen die im Staats- und Parteiwesen zugedachte Funktion, einmal mutig erobert, auf Lebzeiten gehört, und dass man sie ihnen nicht mehr wegnehmen darf, egal was sie über die Jahre nach den Posteneroberungsfeldzügen dafür bereit sind zu leisten.

Nun, in diesem Punkt unterliegt das scheue Politikerwesen einem Irrglauben, denn gewählte Ämter oder Positionen hat man, auch hierzulande, eben deshalb inne, weil man gewählt wurde. Manchmal vom Volk, manchmal von den eigenen Artgenossen. Trotz allem ist das charakteristische in einer Demokratie, auch innerhalb einer Parteidemokratie – meines bescheidenen Wissens nach – die Tatsache, dass eine Wahl weder im einen, noch im anderen Gremium auf Lebzeiten gültig ist.

Diesen Grundsatz lernen manche Politikwesen oft brutal und völlig unvorbereitet, wenn sie abgewählt werden. Einige von ihnen können die erlittene Schmach auf Lebzeiten nicht verkraften, andere weigern sich gar, die Legitimität der Abwahl überhaupt anzuerkennen und leben forthin im Glauben, diese Abwahl kann nur, muss, ein schrecklicher Irrtum gewesen sein.

Nichtsdestotrotz und um in dieser langen Rede auf den Punkt zu kommen, hierzulande gibt es was das Wahlvolk betrifft eine gewisse Trägheit. Man jammert viel und oft, ist unzufrieden mit den Politikern und Politikerinnen, die sich stellvertretend für ihre Artgenossen aus dem schützenden Parteilager trauen und hofft inständig es möge endlich jemand des Weges kommen, den man wieder guten Gewissens wählen kann. Vielen Grünwählern geht es in der letzten Zeit so, auch vielen die irgendwann einmal mit dieser Partei sympathisiert haben, die sich aber enttäuscht abgewandt haben und sich nun zumeist mit traurigen Augen im engen Freundeskreis sitzend wieder finden, und immer und immer wieder dasselbe Problem (einstimmig) lamentieren.

Erfreulicherweise aber gibt es noch Bewegungen, die sich nicht vom trägen Fluss des Jammerns und Zeterns hinwegspülen haben lassen, sondern mutig nach Lösungen suchen. Die Initiative „Grüne Vorwahlen“ ist so eine. Schlaue Leute haben da in den Statuten der Wiener Grünen einen Passus entdeckt, der auch bloßen Sympathisanten, also Leuten wie mir, die Mitgliedschaften in ideologischen Gruppierungen fürchten wie der Teufel das Weihwasser, die Möglichkeit eröffnen, aktiv am politischen Prozess mitzuwirken und ihnen, zumindest theoretisch, ein Stimmrecht für die Wahl der Kandidaten der Grünen bei den Gemeinderatswahlen 2010 geben.

 

Logo Grüne Vorwahlen

 

Langer Rede kurzer Sinn, ich habe meine Sachen gepackt, bin gestern zur betreffenden Informationsveranstaltung ins Wiener Cafe Westend gefahren und habe mich kurz und schmerzlos als Grüne Vorwählerin registriert. Als die 100. übrigens. Preis hab ich dafür vorerst keinen bekommen, aber der kommt vielleicht noch, denn ich habe die Chance, wie meine Grünen Mitvorwähler auch, einen Schritt zu tun, weg vom bloßen Lamentieren hin zum aktiven Teilnehmen und das kann unter Umständen in einer Bewegung münden, vielleicht in einer fruchtbaren, in der die scheuen Politiker – vorerst beschränkt auf die der Grünen – ganz vorsichtig und sanft aus ihren Verstecken gelockt werden und ein behutsamer Zähmungsversuch gestartet wird. Ein Zähmungsversuch mit großer Verantwortung, das steht fest, aber man weiß ja nie, vielleicht kitzeln wir einen kleinen Obama aus seinem Lager, einen Politiker oder politisch Ambitionierten, der oder die sich mutig seinen oder ihren Wählern stellt und zum Kandidaten wird, den man mit Überzeugung wählen kann? Vielleicht! Man sollte die Hoffnung, dass derartiges auch in Österreich passieren kann noch nicht aufgeben.

Ich kann derzeit noch nicht viel über den Prozess der grünen Vorwahlen sagen, aber ich werde ihn hochneugierig begleiten und an dieser Stelle zu unregelmäßigen Zeiten darüber berichten. Was am Ende steht, oder ob das Ende vielleicht gar ein Anfang ist, wird man sehen. Für alle, die es ebenso wie ich leid sind, sich über die politische Situation in unserem Land zu ärgern und aktiv etwas zu einer Änderung beitragen möchten, für alle, die mit den Grünen sympathisieren und Wien als ihren Lebensmittelpunkt sehen, gibt es bis zum 15. Juni noch die Möglichkeit sich auch als Grüne Vorwähler registrieren zu lassen. Und zwar hier. Dort finden sich zudem viel ausführlichere Informationen, als ich sie an dieser Stelle geben kann. In diesem Sinne darf ich für heute auch mit Saint-Exupéry schließen: „Es gibt keine Lösungen im Leben. Es gibt Kräfte in Bewegung: die muß man schaffen; die Lösungen folgen nach“ (Nachtflug).

 

Susanne, 29. April 2009

Advertisements

Skizzen aus Wien – Nr. 26

musical sandworm - Artwork ZOER

 

Dienstag, 21. April 2009, Porgy & Bess, Wien. Auftritt von Candi Staton & Band und der erste ernstzunehmende Konzerttermin in diesem Jahr. Ich war zwar physisch bereits im Jänner beim Termin von Marc Lanegan und Greg Dulli im Wuk anwesend, außer dass dieses Konzert, soweit ich es hören konnte, akustisch recht angenehm klang, kann ich jedoch nicht viel mehr darüber berichten, da ich im Foyer in eine hochinteressante Diskussion verwickelt wurde und es so nicht einmal bis in den Konzertsaal geschafft habe. Anders jetzt bei Candi Staton. Ich hatte bereits die Hoffnung aufgegeben, vor dem Sommer noch ein akzeptables Konzert zu sehen, da hat mir mein Blogkollege Martin vom geplanten Auftritt erzählt, die Karten waren schnell gekauft und vergangenen Dienstag war es soweit.

Im Gegensatz zu meinem letzten Besuch im Porgy & Bess (Skizzen aus Wien Nr. 8 ) haben sich die Veranstalter diesesmal gottseidank dafür entschieden, die Bestuhlung wegzulassen, einem vergnüglichen Konzerterlebnis stand also nichts im Wege. Zwar hatte ich, nach dem was auf den letzten zwei Alben Statons zu hören ist, eher mit einem besinnlicheren Ton gerechnet, es kam aber ganz anders. Candi Staton, mittlerweile 66 Jahre alt, betrat die Bühne sichtlich gut gelaunt und legte los. Begleitet von einer exzellenten Band (darunter auch einer ihrer Söhne, zuständig für Percussions) kündigte sie gleich selbst an, dass es sich hier um eine Party handle. Ein besonders sympathischer Aspekt war übrigens die Tatsache, dass die beiden Background Sänger nicht in den wortwörtlichen Background verbannt waren, sondern ebenbürtig neben Staton vorne auf der Bühne ihren wohlverdienten Platz fanden. Was folgte war ein unerwartet mitreißendes Konzert, in dem auch der eine oder andere besinnlich-traurige Song nicht unterschlagen wurde (z.B. eine ausgezeichnete Version von Presleys „In The Ghetto“), in dem aber das Wohlbefinden des Publikums ein Hauptanliegen der Künstlerin und ihrer musikalischen Unterstützung zu sein schien. Staton zeigte sich als zutiefst sympathische Performerin, die den Abend fast im Zwiegespräch mit den Zuhörern bestritt und die vom ersten Augenblick an mit ihrer unglaublichen Energie und einer fantastischen Stimme beeindruckte. Die gute Laune Statons übertrug sich sofort aufs Publikum, songtechnisch war dann auch für Jeden und Jede etwas dabei. Von „I’d Rather Be An Old Man’s Sweetheart“ und „Stand By Your Man“, bis zu „Who’s Hurting Now“ (vom aktuellen Album) und der mit dem Publikum gemeinsam gesungenen weiteren Presley-Nummer „Suspicious Minds“. Nicht zu vergessen auch „Young Hearts, Run Free“, jenem Song, mit dem Staton 1976, anno disco, einen veritablen Hit geliefert hat.

Stilistisch im Cross-Over zwischen Soul, Funk, Country, R&B und Gospel, gab es zwischen den Songs Aufmunterung und Durchhalteparolen für die weltwirtschaftskrisengeplagten Zuhörer – „everything’s gonna be alright“  – oder Staton philosophierte über ihr Leben und ihre Lieder, die sich zum allergrößten Teil mit jenem Thema beschäftigen, das auch den Rest der Menschheit permanent in Atem hält: die Liebe. Trotz allem aber musste man an diesem Abend nicht die Taschentücher auspacken (dafür empfehle ich private Hörabende der letzten beiden Alben Statons), sondern konnte wahlweise mitsingen, -klatschen oder -tanzen. Sprichwörtlich lud Staton dann noch zum Kirchenbesuch ein – wer ihre Biographie liest lernt, dass sie sehr lange ausschließlich im Kirchenchor sang, um persönliche Probleme zu bewältigen – trotz allem gab es aber keine Missionierungsversuche, im Gegenteil, es ging ja auch in die „Church of Soul“ und nach diesem Konzert kann ich guten Gewissens sagen, dass ich in dieser Glaubenskongregation sofort Kirchgängerin würde. Nach zwei Zugaben ging der Abend schließlich zu Ende und ich kann nicht behaupten, dass ich beim Verlassen der Konzertlocation auch nur ein unzufriedenes Gesicht erblickt hätte. Dazu fällt mir ein, dass Candi Staton bereits nach dem ersten Song des Abends zum Publikum meinte: „I’m so glad I came today“, darauf kann ich nach diesem Konzert bloß eines erwidern: „So were we, Candi, so were we!“.

Allen, die Soul und verwandte Musikrichtungen schätzen, seien Candi Statons aktuelles Album „Who’s Hurting Now“, sowie der Vorgänger „His Hands“ wärmstens empfohlen, mir bekannt auch noch eine Zusammenfassung ihrer Alben „I’m Just A Prisoner“ und „Stand By Your Man“, die sich „Candi Staton – The Sweetheart of Soul“ nennt und einen guten Einblick in ihre künstlerische Arbeit Ende der 1960er und Anfang der 1970er gibt. Wer sein Herz für Soul et. al. noch nicht entdeckt hat, dem empfehle ich die Compilation „Dirty Laundry – the Soul Of Black Country“, eine exzellente Songsammlung, welche die unterschiedlichen Zugänge afroamerikanischer Gesangskoryphäen wie Bobby Womack, The Pointer Sisters, James Brown, Solomon Burke oder eben auch Candi Staton zur Country-Musik eindrucksvoll darlegt und für Genrenovizen ein idealer Einstieg ist (ein herzliches Dankeschön diesbezüglich an Mitblogger Martin!).

Hier noch der Link zu Candi Statons Webseite für alle, die mehr über sie wissen möchten.

Und nachdem in meinem Fall der Konzertkalender derzeit wieder völlig leer ist, noch schnell ein paar Hinweise auf die nächsten interessanten Alben, die eine längere konzertfreie Phase möglicherweise (mir auf jeden Fall) erträglicher machen. Da gibt es Bob Dylans „Together Through Life“ sowie Conor Oberst and The Mystic Valley Band mit „Outer South“. Wer sonst noch über geheime Informationen in Sachen Konzerte, Wien und Albenreleases verfügt, bitte keine Hemmungen und Kommentar an The Sandworm!

 

Susanne, 26. April 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 25

literary sandworm

 

Eigentlich hatte ich vorgehabt heute eine umfassende Rezension von David Foster Wallaces Infinite Jest zu veröffentlichen, das Wetter jedoch hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn nachdem sich dieses Buch absolut nicht als „Unterwegs-Buch“ eignet (über 1000 Seiten und laut Küchenwaage ein Gewicht von exakt 1.100 Gramm) und eine auf die Wohnung begrenzte Lektüre meinem durch die langen und harten Wintermonate extrem ausprägten Sonnen- und Farbhunger diametral entgegenstand, mussten in der vergangenen Woche transporttauglichere Bücher herhalten, was schließlich dazu geführt hat, dass ich Infinite Jest noch nicht fertig lesen konnte und folglich auch nicht rezensieren kann. Nachdem es aber trotz allem wieder einmal höchst an der Zeit ist, ein paar Literaturempfehlungen zu geben, erlaube ich mir noch vor der Rezension von D.F.W.s Hauptwerk, den Sandwurm-Lesern ein paar kleinere Lesevorschläge aus dem Fundus jener Bücher zu unterbreiten, die ich vor kurzem gelesen, und welche einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben.

 

Arthur & George, published by Random House, Vintage 2006

Nummer eins und damit auch an 1. Stelle der Bücher, die ich ohne jede Einschränkung allerwärmstens empfehlen kann: Arthur & George von Julian Barnes. Der Autor hat mit diesem Buch nicht nur ein exzellent erzähltes, hervorragend recherchiertes und ab der ersten Seite fesselndes Werk geschaffen, er liefert gleichzeitig einen eindringlichen Appell an Zivilcourage und Antirassismus mit, ohne dabei jemals zu predigen oder die Moralkeule zu schwingen. Der Roman basiert auf einer wahren Begebenheit, den sogenannten „Great Wyrley Outrages“, im Großbritannien rund um die Wende zum 20. Jahrhundert und beschreibt wie sich die Lebenswege zweier grundverschiedener Männer durch dieses Ereignis zufällig kreuzen. Der eine – George Edalji – dunkelhäutiger Brite indischer Abstammung, arbeitet sich diszipliniert bis zum Advokaten hoch, der andere – Arthur Conan Doyle – wird durch die Erfindung der Romanfigur des Sherlock Holmes weltberühmt und bereits zu Lebzeiten zur bewunderten und respektierten Person des öffentlichen Interesses. Julian Barnes hat mit Arthur & George ein absolut brillantes Erzählwerk geschaffen, welches spannend, berührend und aufwühlend ist, aber auch nachdenklich macht, umso mehr, als der mehr als hundert Jahre alte Fall erstaunliche Aktualität besitzt. Barnes‘ ausgefeilter, eleganter Stil schließlich runden das Leseerlebnis ab, wer des Englischen mächtig ist, unbedingt im Original lesen!

 

Elisabeth Gaskell, North and South, published by Penguin Popular Classics 1994

Auf dem aktuell zweiten Platz liegt mit einem weiteren englischen Buch Elizabeth Gaskells North and South. Gaskell war Zeitgenössin bekannter britischer Autorinnen wie Emily oder Charlotte Brontë (über letztere hat sie auch eine Biographie veröffentlicht), sie hat ihre relative Unbekanntheit jedoch keinesfalls verdient. In diesem Sinne soll ihr hier die Aufmerksamkeit zukommen, die ihr eigentlich zustünde. Wer, so wie ich, den literarischen Stil angloamerikanischer Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts schätzt (z.B. Hardy, Thackeray, die Brontë Schwestern, Austen, Wharton, James…), dem sei hiermit garantiert, dass ihm auch Elizabeth Gaskell gefallen wird. North and South ist diesbezüglich ein ungemein spannendes, ereignisreiches Buch, das in England, in der Zeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts, spielt und die Geschichte einer jungen Frau namens Margaret Hale erzählt. Dabei geht es keineswegs bloß um Heirats- und Liebesgeschichten (keine Angst, die gibt es auch!), Gaskell setzt sich kritisch mit den Auswirkungen der Industrialisierung, der Kluft zwischen den sozialen Klassen und der Ausbeutung von Arbeitskräften auseinander. Einziger Wermutstropfen ist dabei eine etwas oberflächliche Einflechtung eben erwähnter Liebesgeschichte, die denn auch etwas abrupt im – Achtung Spoiler! – von Beginn an vorauszusehenden Happy Ending mündet. Nichtsdestotrotz ist North and South sehr zu empfehlen, aufgrund seiner Einteilung in relativ kurze Kapitel (das Buch wurde als Serie in einer Zeitschrift veröffentlicht) eignet es sich besonders als U-Bahn- und Bus-Buch.

 

Marcel Proust, Im Schatten junger Mädchenblüte, erschienen im Suhrkamp Verlag 2004

Nummer drei schließlich das bis dato einzige deutschsprachige Buch, welches ich im noch jungen Jahr auf meiner Leseliste abhaken kann, welches aber durch seinen Umfang die allgemeine Verteilung zwischen den beiden Sprachen, in welchen ich mich derzeit in der Lage sehe anspruchsvolle Literatur zu lesen, doch fast ausgewogen erscheinen lässt: Marcel Prousts Im Schatten junger Mädchenblüte. Obwohl ich des Französischen mächtig bin, haben mich der Umfang und die Komplexität des Lebenswerkes Prousts, welches aus insgesamt sieben Teilen besteht und den Titel Auf der Suche nach der verlorenen Zeit trägt, dann doch zur deutschen Übersetzung greifen lassen und ich wurde bis dato nicht enttäuscht. Prousts ausführlicher, extrem detailreicher Stil nimmt einen von Beginn an mit auf eine Reise, die unablässig Bilder vorm inneren Auge heraufziehen lässt und welche die Lektüre dieser Erzählung zu einem nie langweiligen, ungemein imaginativen Leseabenteuer macht. Selbst wenn Proust seitenweise das langsame Leben an der Küste der Normandie, an die sich der mittlerweile im Jugendalter befindliche Protagonist mit seiner Großmutter zurückgezogen hat, um die Sommermonate zu genießen, beschreibt, nie sind seine Schilderungen langatmig. Launisch berichtet er von der ersten Liebe zur jungen Gilberte, oder von jener zu Albertine, von der feinen Gesellschaft der Belle Époque oder einfach vom Blick aus seinem Fenster aufs Meer. Im Schatten junger Mädchenblüte ist über 800 Seiten lang, macht aber große Lust sich einen Schritt weiter auf die Suche zu begeben, die Suche nach der Zeit, die bei der Lektüre Prousts zwar verloren geht, aber niemals vergeudet ist. Im Gegenteil – unbedingt lesen!

Abschließend noch ein musikalischer Tipp: obwohl es bereits so ausgesehen hat, als ob dieses Jahr konzerttechnisch eine Totalkatastrophe wird, gibt es am Dienstag, dem 21. April, den ersten Lichtblick: Soul-Ikone Candi Staton tritt im Porgy & Bess auf!

 

Susanne, 19. April 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 24

literary sandworm (Artwork ZOER)

 

Vor nicht allzu langer Zeit schrieb New York Times Kolumnist Nicholas D. Kristof in seiner Kolumne über die Tendenz der Menschen Informationen danach zu filtern, ob diese ihr jeweiliges Weltbild unterstützen, oder nicht. Sprich – man liest die Zeitungen und sieht diejenigen TV-Sender, die am ehesten das schreiben und senden, was man lesen oder sehen möchte.

Diese Neigung ist keine jüngst erst entdeckte, bereits Alfred Adler, seines Zeichens Begründer der Individualpsychologie, beschrieb dergleichen mit dem hübschen Fachbegriff „tendenziöse Apperzeption“ und meinte damit eben diese Art selektiver Wahrnehmung. Wir gestalten demnach unsere Welt, soweit es möglich ist, indem wir unser Weltbild stützende Fakten aufsuchen und jene, die nicht unserem Wertesystem entsprechen, ausblenden.

Kristof beschreibt dies in seiner Kolumne sehr treffend, wenn er beispielsweise erklärt, dass wir uns besonders dann freuen, wenn wir selbst ausgemacht dumme Argumente, die den Gegner als Esel darstellen, lesen. Ja, wir suchen geradezu danach. Trauriges Resultat dieser selektiven Informationssuche ist schließlich die Tatsache, dass die eigene Position, das eigene Werteschema immer extremer wird, es resultieren lt. Kristof Polarisierung und Intoleranz.

Dergleichen ist einem zwar bewusst, irgendwie merkt man aber doch, dass es gar nicht so leicht ist, sich aus seinem selbst geschaffenen Winkel auch wieder herauszubewegen. Aber, wer so wie ich Anhänger der Aufklärung ist, der lässt sich so leicht nicht entmutigen und wer sich so wie ich, in den vergangenen Monaten des Öfteren grün und blau geärgert hat über die sinkende Qualität im Online-Standard, dem fällt es auch dementsprechend leichter, wenn auch nur getrieben vom niederen Motiv der Rache, sich auch einmal die Publikation der Gegenseite zu bestellen. Wir sprechen hier immer noch vom sog. Qualitätsjournalismus, also fiel die Wahl naturgemäß auf die Presse. Die Wiener Zeitung ließ ich unbeachtet, denn selbst ich bin der Meinung, dass man alles mit Maß und Ziel betreiben sollte.

Kaum war der Entschluss gefasst, den eigenen Horizont mit wertkonservativem Gedankengut zu erweitern, war das Medium auch schon so gut wie bestellt. Dankenswerterweise hat sogar die Presse das eine oder andere Gratis-Test-Abo zur Verfügung, ich entschied mich für die 3-wöchige Option (es gab auch eine 6 Wochen Variante, ohne Sonntag, aber wie gesagt, man soll nichts übertreiben…). Dann passierte längere Zeit nichts und ich begann zu vermuten, dass ich aufgrund meiner Eigenschaft als langjährige Abonnentin des Standard vielleicht auf einer schwarzen Liste der Presse Eingang gefunden hatte. Einen haarsträubenden Standard-Artikel später (ich beziehe mich hierbei auf die Online-Version der Zeitung, da ich die papierene Ausgabe bereits seit fast einem Jahr nicht mehr abonniere), gewann der Zorn die Oberhand und ich bestellte das oben erwähnte Testabo der Presse einfach noch einmal. So leicht gab ich mich nicht geschlagen.

Dann tat sich wieder längere Zeit nichts. Ich war bereits so weit gewesen, meine beabsichtigte Horizonterweiterung auf andere Publikationen, bevorzugt am Buchsektor zu verlagern, als eines schönen Tages, es war der vergangene Donnerstag, fast wie gebügelt, glatt und glänzend, die Presse auf der Fußmatte vor meiner Wohnungstür lag. Diese eine Lektüre war denn auch sehr informativ, kein einziger Artikel, nicht mal im Kommentarsektor, hat mich groß aus der Ruhe gebracht, ich war also bereit für meine 3 Wochen hochkonzentrierter Aufnahme konservativ-christlichen Qualitätsjournalismus. Natürlich habe ich mich zu früh gefreut, denn als ich am nächsten Morgen freudestrahlend die Tür aufschloss und meine Presse in Empfang nehmen wollte, lag da keine Presse. Nein, fast treuherzig, wie um Verzeihung bittend, blickte mich die lachsrosarote aktuelle Ausgabe des Standard an.

Was um Himmels Willen konnte da passiert sein? Fand auf meiner Fußmatte ein Zeitungskrieg in Miniaturform statt? Sind die Qualitätsblätter bereits so verzweifelt um Leser bemüht, dass man begonnen hatte, sich um potentielle Gratisabonnenten zu schlagen? War der Kolporteur verwirrt, oder bestochen? Ich muss dazuerwähnen, dass die oben zitierte tendenziöse Apperzeption Jeden und Jede betrifft. Ausnahmslos. Und die Tatsache, dass, aus Zeiten in denen ich den Standard noch als Printausgabe abonniert hatte, noch immer ein DerStandard-Aufkleber auf meiner Wohnungstür klebt, könnte sich durchaus auch auf die Distributionswilligkeit meines ehemaligen Zeitungsausträgers ausgewirkt haben. Der sieht meinen Aufkleber an der Tür, die Presse auf der Matte und denkt sich, es kann nicht sein, was nicht sein darf und legt mir, da er weiß, dass sich derlei Lektüre vielleicht nachteilig auf meine seelische Befindlichkeit auswirken könnte, wohlwollend, ja fürsorglich, auch kostenfrei, den Standard vor die Tür. 

Wie das ganze weiter geht? Ich habe keine Ahnung, aber wenn sich jetzt die Krone, in deren heutiger Ausgabe der darin schreibenden Volkspoet Wolf Martin unter Anderem deklariert: „Wie ein Fels in Österreich steht sie, trotzend feiger Meute, für dies Land und seine Leute“, wenn sich jetzt also die Krone, die sich auch sicher für ein qualitativ hochwertiges Zeitungsprodukt hält, auch noch einmischt…nicht auszudenken!

Frohe Ostern!

 

Susanne, 12. März 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 23

Karlsplatz Wien

 

Der Frühling ist ausgebrochen. Gottseidank! Und nachdem das derzeit herrschende Wetter alle innenpolitischen Ärgernisse der vergangenen Woche vergessen machte, begab ich mich allerbester Laune auf einen kleinen sonntäglichen Ausflug. Dieser führte mich zunächst ins Wien Museum am Karlsplatz, wo ich mir nicht nur die Dauerausstellung, sondern gleich auch die aktuell laufende Schau „New York – Big City (Street Photography)“ ansah, das alles völlig kostenlos dank einer lobenswerten Sponsoring Aktion des Standard. Die Fotoausstellung läuft übrigens noch bis 24. Mai und sei hiermit wärmstens empfohlen.

 

Wien Museum am Karlsplatz

 

Das Wien Museum am Karlsplatz ist ein äußerst charmantes, übersichtliches kleines Museum. Architektonisch hochinteressant untergebracht, bietet die Dauerausstellung einen Überblick über die kunst- und kulturgeschichtliche Entwicklung Wiens, mit wenigen wohlsortierten Ausstellungsstücken, die im Gegensatz zu manch anderem mit Kunstwerken überladenen Museum auch Raum zum Flanieren und Gustieren läßt. Der Grundsatz „Weniger ist Mehr“ wurde vom Kuratorium des Museums dankenswerterweise berücksichtigt. Daneben bietet das Museum dann auch kleinere zeitlich befristete Sonderausstellungen, wie eben im aktuellen Fall die Schau zum Thema Streetphotograpy in New York.

Nach einer gemütlichen Wanderung durchs Museum drängten mich die warmen Temperaturen wieder nach draußen und ich hatte kurz angedacht mich in Richtung Museumsquartier zwecks Frischluftgenuss und Draußensitzvergnügens zu bewegen, als ich bereits beim Café der Kunsthalle durch eine Massenansammlung von sogenannten Bobos abgeschreckt wurde. Nachdem mir aktuell der Sinn gerade nicht danach stand, mich mit Aperol-Spritzer bei ziemlich lauter Musikbeschallung (aus der Sparte „Elektronik“ – was sonst?) unter eine repräsentative Stichprobe aus Vertretern der gehobenen, jung-urbanen, gut gekleideten Spaßgesellschaft zu mischen (obwohl ich das zugegebenermaßen doch hin und wieder tue – in Wien bleibt einem als Alternative sonst leider wenig anderes übrig…), drehte ich kurzerhand am Absatz um und schlenderte wieder in Richtung Karlsplatz, wo ich mich schließlich dafür entschied, den wohltuend leeren Gastgarten des Otto Wagner Pavillons zu frequentieren.

 

Otto Wagner Pavillon am Karlsplatz

 

Ich hatte die richtige Entscheidung getroffen, denn es dauerte bloß, für Wiener Kellnerverhältnisse weltrekordverdächtige, 20 Sekunden nachdem ich Platz genommen hatte, da stand auch schon eine, für Wiener Kellnerverhältnisse ebenfalls erstaunlich, ausnehmend freundliche junge Kellnerin vor mir und fragte höflich nach meinen Wünschen. Die Speisekarte wies ausnahmsweise keine asiatische Fusionsküche auf, sondern herzhafte Klassiker à la Schinken-Käse-Toast oder Sacherwürstel. Ich entschied mich, um keinen milieubedingten Stilbruch zu begehen, für eine Gulaschsuppe samt Radler. Die nächsten eineinhalb Stunden schließlich verbrachte ich mit in die Sonne schauen, Touristen betrachten, essen, trinken oder hochinteressiert der bestechenden Musikbeschallung durch Ausnahmekünstler wie Phil Collins oder Status Quo zu lauschen.

Wien kann hin und wieder richtig charmant sein.

 

Nützliche Links:

Wien Museum am Karlsplatz

Otto Wagner Pavillon

 

Susanne, 5. April 2009