On the road in England – Part I: Whitstable, Kent

Flying Sandworm - artwork zoer

When one contemplates traveling, the first thing that needs to be determined is the answer to the question: where to? I have traveled quite a bit in my life and I have recently found that it is by no means a mistake to let your intuition guide you in the search for an adequate destination. Maybe there’s a friend you haven’t seen in a very long time, or there’s this town that you’ve read about so many times in your favorite novel or this stunning beach you saw in this one movie that was no good at all, but boy, this beach! No matter how that one particular place, which you now can’t seem to get out of your head, got there in the first place, several years of experience have made me an expert in the field and I strongly advise you to follow your gut feeling.

My gut feeling together with the restrictions dictated by a tight budget have brought me to England and I’d like to invite you to, retrospectively, come along with me on the journey, because not only have I discovered a beautiful new destination, but I have also added new places on my travel to-do list.

Whitstable High Street

The first stop on my itinerary was Whitstable. I tiny town about 60 miles east of London. A good friend of mine lives there and on first sight I instantly realized that Whitstable wasn’t the god-forsaken place in the middle of nowhere, which I had thought it to be, not at all! Having arrived there, after passing little more than an hour on a train from London Victoria (Southern Railway – oneway tickets cost about 20 Pounds), I discovered a charming little town on the southeastern coast of England.

Of course I’m not the first to discover Whitstable’s qualities – thousands of Londoners have done so long before me and on the weekend they flock to the east in order to enjoy a range of distractions from the hectic city. There’s a beach of course, where the ones who consider themselves lucky to still have some money in the bank, can try to buy one of those tiny huts that crowd some of the stretches along the coast. Be aware though that the best ones can cost you up to 15.000 Pounds, and they don’t include the property they’re built on. If you know what the terms „beam reach“, „starboard“ and „hoist“ mean, then you might want to go sailing. Excellent location and good conditions will make the space on the sea scarce on busy sailing weekends.

Whitstable, Beach

Of course there’s one downside when you’re staying with a friend, you’re absolutely not in the position to make any recommendations on where the future Whitstable disoverer might want to stay overnight. But seeing that the streets are filled with tourists, especially in the summer and even more so on the weekend, I am quite certain that by searching the usual websites adequate, or even luxurious, accommodation can be found quite easily (unless of course someone else has found it before you…). But this is all meaningless, when it comes to the upsides of visiting a friend who happens to live in a lovely sea side resort, especially when this friend is able to provide insider knowledge about what to do in and around Whitstable.

First things first. There’s one vital condition that needs to be satisfied when one sets out to do some touristic discovering – regardless how small the place – a decent breakfast that provides enough energy for several hours of walking, looking, taking pictures &c. The best choice in this case is a so-called „full English breakfast“. Howard’s Kitchen, a charming little Café/Restaurant in Whitstable is an expert in the field. Typically consisting of 2 eggs (scrambled or sunny side up), 2 sausages, 2 strips of bacon, fried tomatoes or mushrooms and not to forget the notorious baked beans, in some cases you might even find smoked fish on your plate, all accompanied by your choice of drink and buttered toast. I was only able to ingest about 2/3rd of the full amount, or what felt like approximately 5000 calories, but – and here comes the positive effect of this type of culinary start into the day – I didn’t feel hungry until about 6 p.m. of the same day. So there was plenty of time to discover Whitstable whithout the distractions of a hungry stomach.

You may want to start out by walking along High Street, which I would call the main route through Whitstable. On the weekend the street is busy with all kinds of locals as well as tourists going about their business of weekend shopping, finding the right place to get coffee or souvenirs and so forth. When walking north, High Street splits up into Harbor and Sea Streets, from each of these routes it’s only a short walk to the shore, where you’ll find your usual array of cafés, bars, or just plain beach, which in Whitstable’s case is shingle beach.

Whitstable, Kent

Along the waterfront you may want to take a break at the „Tea Gardens“. Situated just a few steps above the beach, inside a beautifully landscaped garden, it’s only open during the summer months and provides for an adequate outdoor setting to observe the obligatory English tea-hour. If in contrast to me you do get hungry, you might want to try for the oysters. Whitstable and oysters go hand in hand, according to my travel guide (Lonely Planet England) they’ve been harvested here since Roman times and whoever likes them might want to try Whitstable’s best known oyster place „Wheeler’s Oyster Bar“. Of course I can’t recommend it, since I didn’t eat there, remember I wasn’t hungry!

Whitstable, Wheeler's Oyster Bar

Anyhow, there’s still plenty to see in Whits, as I recall the locals like to call it, for example walking back and forth between the beach and the streets that run parallel to the shore. This is accomplished by sneaking along so-called alleys, tiny public pathways that connect the streets with the waterfront and which, due to being lined with a thicket of plants and flowers, make you feel like a smuggler in the old (pirate) days.

Whitstable, Kent

And when you’re finished with walking, sneaking, or whatever else you’ve done on your day in Whitstable I suggest you spend your evening hours in a traditional English pub. For people like me, coming from a country that has no sea, there is only one rule whenever I get near any body of water that rightfully qualifies as „sea“: Spend sufficient time near the water! So my friendly host and I chose a pub called „Old Neptune“. Not only is it located right on the beach, it’s also one of the favorites with the native Whitstable folk (which is always a good sign for any place where food and/or drink is served) and there’s even live music on some nights. No better way to end a lovely day in a beautiful little town than spending it with a good friend and one or more glasses of ale.

Whitstable, Kent

Oh and by the way, if you happen to bump into one of those celebrity people who like to come to Whitstable, like, say, Rod Stewart, my advice is, don’t look at them too intently. They might just turn to you and say something like: „Yes, it’s me!“. But of course that’s only hearsay and you always have to use a bit of caution when talking to people who live near the sea, it might after all just be a fish story…

Next stop: Canterbury

Useful Information:

Traveling to England: I took Aer Lingus from Vienna, Austria, but wherever you’re traveling from, London is a popular destination, you should be able to find good fares from most points around the globe, I suggest a simple airline search with e.g. Google.

Connection: From London Victoria take Southern Railway, one way tickets cost about 20 Pounds. If you’re using public transportation in England I recommend purchasing a round-trip ticket whenever possible – they usually reduce the cost of traveling considerably.

Information about Whitstable can be found on Canterbury’s official tourist information site, however an internet search will come up with several other sites that offer information on tourist activities, accommodation etc. in Whitstable.

On my travels through England I have used the latest edition of Lonely Planet England as a handy source of all kinds of information, especially concerning public transportation, basic historic information and accommodation.

Susanne, 28 June 2009

The Sandworm goes bilingual!

Literary Sandworm - artwork zoer

Ever since The Sandworm was launched more than a year ago, it was our goal to publish not exclusively in German but in English as well. It has taken some time, but as of today The Sandworm is proud to announce that it is bilingual!

In the weeks to come I will be blogging about my travels in England and from now on – every once in a while – there will be additional articles on subjects like arts, literature, music, film or other cultural issues that cross the Sandworm’s path. If you want to find out more about us, you can do so here; all future entries in English can be found in the category „English“ or through the respective tags!

Susanne, June 26 2009

Yes, it’s me

The Sandworm

Wenn man sich Gedanken über eine anstehende Reise macht und ich halte es da fast quasireligiös mit einer der Grundregeln des Dalai Lama (Besuche einmal im Jahr einen Ort, den du noch nicht kennst), dann überlegt man sich zunächst wohin man eigentlich reisen möchte. Ich lasse mich diesbezüglich gerne von der Literatur inspirieren und nach einem begeisterten Einstieg in die Welt des James Joice (A Portrait of the Artist as a Young Man, danach Dubliners), stand zunächst Irland im Zentrum meiner Suche. Nach einigen Wochen auf diversen Webseiten verschiedenster Fluglinien, fand ich mich schließlich durch ein unschlagbares Angebot der Aer Lingus erstmals zum Nachdenken darüber verführt, was wohl wäre, wenn ich nicht nach Irland, sondern nach England führe. 30 Euro hin und retour (inklusive Taxen) waren nicht zu überbieten und fast gleichzeitig mit dem geografischen Gedankensprung, fanden sich auch noch weitere triftige Gründe für eine Reise nach England. Erstens eine gute Freundin, die südöstlich von London in der Grafschaft Kent lebt und schon seit viel zu langer Zeit nicht mehr gesehen war und nicht zuletzt die Leidenschaft für englische Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts, noch weiter präzisiert, die Tatsache, dass Jane Austen mit Sicherheit einen der Topplätze in meiner Liste von hochgeschätzten Schriftstellern einnimmt.

Ein paar Klicks und wenige Wochen später fand ich mich also im Flugzeug besagter Airline wieder, Direktverbindung Wien – Gatwick mit dem ersten Reisestopp „Whitstable“ am Programmplan. Durch eine tageszeitlich (für meine Begriffe, denn ich kann nichts weniger ausstehen, als im Morgengrauen zum Flughafen zu fahren) günstige Reisezeit, betrat ich gegen 17 Uhr Ortszeit den Boden ihrer königlichen Majestät Elisabeth II. und fand mich im Weltrekordtempo über eine Bahnverbindung nach London Victoria (Züge fahren je nach Betreiber in etwa alle 15 Minuten, die Verbindung über Southern Railways benötigt nur wenig länger als der angepriesene Gatwick Express, ist dafür aber mit ca. 10 Pfund pro Strecke wesentlich billiger), im Zug nach Whitstable sitzend wieder, gegen 20 Uhr schließlich hatte ich mein Ziel erreicht, Freundin C. stand bereits winkend am Bahnsteig.

Whitstable, High Street

Über Whitstable gibt es so einiges zu erzählen und selbst wenn ich den Ort bloß deswegen in meine Reiseroute aufgenommen hatte, weil ich Freunde und Unterkunft dort fand, so zeigte sich auf meiner weiteren Reise, dass Whits, so nennen es die Einheimischen gern, unter den Engländern relativ bekannt war und insbesondere von der betuchteren Londoner Gesellschaft gerne für Wochenendausflüge ans Meer genutzt wird. Whitstable also liegt knapp 100 km östlich von London und etwa 11 km nördlich von Canterbury, was die Attraktivität von Whits zusätzlich steigerte, war doch schnell beschlossen, dass Canterbury Reisestopp Nummer 2 werden würde.

Whitstable - Segelhafen

Der malerische kleine Ort an der Küste Südostenglands besticht durch hübsch aneinander gereihte Häuschen, mit gepflegten Gärten, die dank der Jahreszeit alle in voller Blüte standen und welche sich in einem länglichen Streifen von West nach Ost an den Strand schmiegten. Über mögliche Unterkünfte und deren Qualität kann ich an dieser Stelle leider keine Auskunft geben, nachdem sich der Ort aber zunehmender Beliebtheit, vor allem wegen seiner Nähe zu London, erfreut, bin ich sicher, dass sich adäquate Quartiere leicht finden lassen (so sie nicht ausgebucht sind!). Am Wochenende herrscht dann schließlich auch Hochbetrieb und Einheimische wie Erholungssüchtige treibt es auf die Straßen, wobei sich ein Großteil davon früher oder später entweder in einem der Cafés und Restaurants am Strand, oder in der zentralen High Street einfindet. Nach Norden spaltet sich die High Street in die Harbour und die Sea Street auf, von jeder dieser Straßen ist es bloß ein Katzensprung zum Strand, den man immer wieder auch auf kleinen, „alley“ genannten, Schleichwegen erreicht, die mit dichtem Grünzeugs umwuchert fast schmugglerpfadartig zum Hin- und Herschleichen einladen.

Whitstable, Strandpromenade

Entlang der Strandpromenade finden sich wahlweise Hafenbars und Cafés, Badestrände oder Anlegeplätze für die unzähligen Segelboote, die sich bei günstigem Wind in der Bucht drängen. Die Lage macht Whitstable schließlich zum idealen Erholungsort, egal ob man nun segeln will, oder bloß ein Wochenende lang dem Großstadttrubel entkommen möchte, ob man fein Essen geht (Whitstable ist in ganz England für seine Austern bekannt) oder ob man sich, wenn es das Wetter erlaubt, an den Kieselstrand legt (einfache Strandhütten werden zu einem Preis von bis zu 15.000 Pfund gehandelt!), es findet sich für jeden irgendwas in diesem Ort. In meinem Fall war es morgens ein gigantisches Frühstück in Howard’s Kitchen – einem kleinen Café-Restaurant mit hübschem Wintergarten und ausgezeichneter Küche. Ein typisches englisches Frühstück schließlich, also das was sich vor Ort dann „full English breakfast“ nennt, ist eine optimale Unterlage, um bis mindestens zum frühen Abend ohne jegliches Hungergefühl touristischen Aktivitäten nach zu gehen. Bestehend aus (im Regelfall) zwei Eiern (als Omelett oder Spiegeleier), zwei Würsteln, zwei Streifen Speck (jeweils gebraten), den obligaten Baked Beans und je nach Tradition gebratenen Champignons oder Tomaten (in Abhängigkeit von der Region in der man sich aufhält, kann auch geräucherter Fisch dazustoßen) und jede Menge dick mit Butter bestrichenem Toastbrot (im Idealfall geschnittenes Weißbrot statt dem herkömmlichen Industrietoast), habe ich nach ungefähr 2/3 der auf meinem Teller aufgehäuften Nahrungsmittel oder gefühlten 5000 Kalorien w.o. gegeben. Mit genügend Energie ausgestattet reichte es jedoch für eine ausgiebige Erkundung von Whitstable, die über den Hafen zur Strandpromenade führte, vorbei an einem sehr netten kleinen Café namens „Tea Gardens“, welches nur in der warmen Jahreszeit geöffnet hat und wo man stilvoll in einem gepflegten Garten den englischen Pflichttee zu sich nehmen kann, bis zur Stätte an der meine Freundin C. eine recht eigentümliche Begegnung mit einem nach Whitstable gereisten Prominenten namens Rod Stewart hatte.

Whitstable, Tea Garden

Zugetragen hat sich das „celebrity sighting“ im Hotel Continental (passender hätte der Herr auch kaum auswählen können), das über einen sehr netten Tea-Room samt Meerblick verfügt und in dem man, so wie es in England oft üblich ist, seine Bestellung an einer Art Tresen selbst ordert und auch gleich bezahlt. Ebendort hatten sich ausgerechnet Herr S. und meine Bekannte C. eingefunden, als C., die einigermaßen kurzsichtig ist und die, um die Tafel mit den Tagesangeboten zu lesen, ihre Augen zusammenkniff, schließlich mit entsprechend fragendem Gesichtsausdruck nicht nur auf die Anbotstafel, sondern zufällig auch in die Richtung des neben ihr stehenden Herrn S. starrte, woraufhin dieser sich zu ihr drehte und mit einer Mischung aus Wohlwollen und Freude erkannt worden zu sein folgenden Satz von sich gab: „Yes, it’s me.“ Natürlich hat C. erst zu diesem Zeitpunkt erkannt, dass es sich tatsächlich um Rod Stewart handelte, hat höflich gelächelt, ihren Tee in Empfang genommen und dann doch lieber das Weite gesucht.

Whitstable, The Old Neptune

Nach derlei Abenteuern, die sich in Whitstable mit Sicherheit täglich zutragen, sollte man für eine sinnvolle Abendgestaltung am besten ein klassisches Pub auswählen. C. und ich haben uns für „Old Neptune“ entschieden, welches an jenem Abend nicht nur ausgzeichnete Live-Musik bot, sondern auch voll mit Einheimischen war, was in Bezug auf die Lokalwahl immer ein gutes Zeichen ist. Old Neptune liegt darüber hinaus direkt am Strand, das machte es für mit Binnenlandstatus gestrafte Reisende wie mich eindeutig zur ersten Wahl gegenüber jenen Pubs, die sich auch zu Hauf in den Whitstabler Straßen fernab vom Meer finden. Bei einem Ale und musikalisch untermalt fand schließlich ein gemütlicher Tag in Whitstable seinen entsprechend entspannten Ausklang.

Nützliche Links:

Neben der von mir erwähnten Aer Lingus, gibt es auch noch zahlreiche andere Airlines die Direktflüge zu den verschiedensten Flughäfen rund um London anbieten, ich empfehle eventuell eine Flugsuche mit Checkfelix.

Wissenswertes über Whitstable findet sich auf der offiziellen Webseite von Canterbury, es finden sich aber mittels Google-Suche noch jede Menge anderer Seiten, die Informationen über Whitstable zur Verfügung stellen.

Anreise von London: Mit Southern Railway – One Way Ticket ca. 20 Pfund, je nach Tageszeit und Verfügbarkeit – es empfiehlt sich bei der Benützung des öffentlichen Verkehrs in England grundsätzlich (wenn möglich) Hin-und Retourfahrten zu kaufen, da sich dadurch der Fahrpreis mitunter erheblich reduzieren lässt.

Nächster Stopp: Canterbury

Susanne, 24. Juni 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 31

the sandworm - artwork zoer

Nach mehr als zweiwöchiger Abwesenheit bin ich heute wieder in Wien eingetroffen. 12 Tage dieser Zeit habe ich in Südengland verbracht, bis ich inklusive einer Erholungspause in der westlichen Steiermark, samt Weinverkostung bei der Domäne Müller in Groß St. Florian (sehr empfehlenswert für alle Freunde von guten Weißweinen!), nun wieder in der pulsierenden Hauptstadt Österreichs angelangt bin.

Verschiedenste Gründe haben mich nach England geführt, einem Land, dem ich in den letzten Jahren nur über die Nabelschnur Literatur die Treue gehalten habe, als Urlaubsland war es schlicht nicht attraktiv genug – eine völlig unbegründete Auffassung, die ich nunmehr nicht nur korrigiert sehe, sondern die mich auch veranlasst, viel mehr als nur einen einzigen Reisebericht zu verfassen, um auch den werten Sandwurm-Lesern möglicherweise die Entscheidung über den nächsten Urlaub zu erleichtern – der Hauptgrund meiner Reise nach Albion war wieder einmal dem Zufall geschuldet und einem verknappten Reisebudget, nämlich der Tatsache, dass mich der Flug nach Gatwick und retour bloß 30 Euro (inkl. Taxen) gekostet hat und die Flugsuche mit dem Ziel Dublin dann doch nach England abgezweigt ist.

Trotz dieser etwas fatalistischen Reiseplanung hat sich die Bauchentscheidung (bzw. jene meiner Geldbörse) voll und ganz bezahlt gemacht, ja ich habe nach dieser Reise überhaupt beschlossen in meiner künftigen Urlaubsplanung dem Zufall und der Intuition viel mehr Platz zu lassen, haben sich doch sämtliche der in den vergangenen zwei Jahren getätigten Auslandsausflüge, die auf diese Weise zustande kamen, als Erfolg auf allen Längen erwiesen. Zutaten für eine derartige Planung sind in meinem Fall meist in Musik und Literaturquellen gefundene Lokalitäten bzw. die günstigen Umstände, dass ich durch längere Aufenthalte im Ausland auch über Bekannte und Freunde verfüge, die mir (so meine ich) auch gerne für ein paar Tage Unterkunft gewähren und mit ihrem topographischen Spezialwissen auch gleich den Urlaub lohnenswerter machen (Stichwort: Insiderwissen).

Ich war in den vergangenen Reisetagen mit Bus, Bahn oder zu Fuß unterwegs, habe größere Städte und kleinere Orte besucht, verschiedenste Menschen kennen gelernt und um die geplante Berichterstattung vielleicht bereits jetzt dem einen oder der anderen schmackhaft zu machen, soll in der folgenden Auflistung ein kurzer Abriss davon gegeben werden, was die Leser in den kommenden Einträgen erwartet. Vorkommen wird in jedem Fall:

  • eine seltsame Begegnung mit Rod Stewart (Achtung: Hörensagen!)
  • was ein „full English breakfast“ ausmacht,
  • was man unter einem sogenannten Ha-Ha versteht,
  • die Aufklärung eines Missverständnisses in Bezug auf warmes Bier,
  • dass hinter dem Tresen eines Pubs oftmals auch hochtalentierte Künstler und Musiker das Ale zapfen,
  • die eindringliche Aufforderung die Finger von sog. Audioguides zu lassen,
  • ein „berühmter“ Autor, der nicht verstehen will warum römische Göttinnen nicht ansprechender modelliert werden,
  • ein Kitschinferno namens Jane Austen Center in Bath,
  • eine Reise durchs Shire, Mittelerde,
  • jede Menge Literatur von Tennyson zu Austen über Hardy bis Keats,
  • ein herrliches Städtchen an der Südküste, in dem Louisa Musgrove vom Cobb fiel,
  • ein skurriler Fossilienjäger und die Aufklärung darüber was man unter „Jurassic beef“ versteht,
  • jede Menge schiefer Steine, Kathedralentürme und -wände,
  • die Tatsache, dass Winchester, England, nicht der Ursprungsort der gleichnamigen Flinte ist, sowie

eine Vielzahl weiterer Informationen über Kunst, Kultur, Musik, Essen, Unterkunft, Land, Leute und was sonst in Bezug auf eine halbwegs erfolgreiche Bereisung Südenglands noch wissenswert sein mag.

In diesem Sinne hoffe ich, dass mich der eine oder die andere nicht nur regelmäßig auf dieser retrospektiven Reise begleitet, sondern vielleicht auch, so wie ich, ein neues attraktives Reiseziel in seinem Wunschurlaubsplaner hinzufügt, eines steht für mich nämlich fest, ich werde wieder nach England reisen, dort findet sich für Sandwürmer nämlich überaus fruchtbarer Boden!

Susanne, 21. Juni 2009

Demokratie für Anfänger – Teil V

the sandworm - artwork zoer

 

Ich befinde mich auf einer Urlaubsreise in England, habe bereits geschichtsträchtige Orte wie Canterbury und Brighton besucht und halte mich derzeit in Salisbury auf. Wifi sei dank und ich kann auch fernab von der heimischen Internetverbindung meinen Gedanken zur Demokratie freien Lauf lassen. Sie lassen mich nämlich auch auf Urlaubsreisen nicht los und wenn Reiseberichte Zeit brauchen, so tun dies meine Überlegungen zu den Grünen Vorwahlen nicht, denn ich beschäftige mich mit dieser Initiative nunmehr seit mehr als einem Monat. Aufgrund aktueller Entwicklungen sei dem nachfolgenden Eintrag folgendes vorangestellt:

 

Ich wurde soeben als Unterstützerin der Wiener Grünen aufgenommen!

 

Trotzdem soll hier noch einmal rekapituliert und analysiert werden:

 

Vergangenen Dienstag gab es in einem Open House Camp (OHC) bei den Wiener Grünen im 7. Bezirk die Möglichkeit sich näher kennen zu lernen und den Gedanken und Motiven der jeweils Anderen nachzuspüren. Die lebhafte Diskussionsrunde am darauf folgenden Donnerstag konnte ich leider nicht verfolgen, da ich mich bereits mitten in den Vorbereitungen zur geplanten Reise befand. Nichtsdestotrotz habe ich mich mit dem was von meinen Mitvorwählern berichtet wurde beschäftigt und möchte mich hier mit dem aktuellen Stand der Dinge auseinandersetzen.

Ja, es gab die Möglichkeit sich kennen zu lernen, auch sich gegenseitig auf den Zahn zu fühlen und was das OHC betrifft, so kann ich von einigen positiven Erfahrungen berichten. Es gab aber auch das eine oder andere etwas befremdende Erlebnis. Wie zum Beispiel Diskussionsrunden in denen sich so manches Parteimitglied, einige davon ausgewiesene Urgesteine, als von den Grünen Vorwählern, ich möchte sagen, persönlich gekränkt gaben und in wehleidigem Tonfall darüber klagten, dass „Wir“ (ich werde diesmal keine Zeit darauf verschwenden, mich diesbezüglich zu erklären) uns gefälligst vorher informieren hätten können, ob wir der Partei nicht sinnvoller helfen hätten können. Oder es wurden Argumente vorgebracht, man habe bevor man einen „beleidigenden“ Blogpost verfasst, doch zu recherchieren, was die Fakten seien (die Fakten, so wie sie die Wiener Grünen sehen, natürlich), anstatt sich in irgendwelchen unbegründeten Anschuldigungen zu ergehen, ohne dabei zu bemerken, dass es zwischen Berichterstattung und Kommentar einen sehr wesentlichen Unterschied gibt. Dann wiederum gab es ungemein plumpe Versuche der, so nehme ich an, Schadensbegrenzung, in denen ich mit traurigen Augen gefragt wurde, ob ich denn nun beleidigt sei. Und schließlich die übliche Mischkulanz aus Verschwörungstheorien und spekulativen Thesen, die teilweise derart absurd waren, dass selbst UFO-Aficionados bessere theoretische Fundierungen ihrer Argumente vorzubringen haben. Insgesamt blieb von diesen Konversationen wenig bis gar nichts konstruktiv in diesen demokratischen Prozess Einbringbares.

Doch es gab auch Positives zu berichten. Da war der Bezirksrat, der sich ehrlich interessiert bei mir erkundigte, was denn meiner Meinung nach die Wiener Grünen besser machen könnten. Oder die paar Grünpolitiker, die sich offen gegenüber der Initiative zeigten und überzeugt davon schienen, dass sie für die Partei Positives bewirken kann. Und die Eine oder den Anderen, die sich trotz ausgewiesener Grün-Affiliation auch in den vorwurfsvollsten Diskussionen nicht auf Parteilinie zurückzogen und versuchten den Gesprächsverlauf immer wieder in positive Richtungen zu lenken (wenn auch mit wenig Erfolg).

Die Wiener Grünen haben für spätestens 21. Juni die Entscheidung darüber angekündigt, wer nun letztlich aufgenommen wird als grüner Unterstützer. Bis zu dieser Entscheidung bleibt mir bloß noch Folgendes in unserem Demokratiekurs zu erwähnen:

 

Demokratie ist in einem deklariert demokratischen Land jedem und jeder zugänglich, ich würde sogar soweit gehen, dass es sich um eine Art Bürgerpflicht handelt, sich persönlich in den demokratischen Prozess einzuschalten.

Demokratie und die Definition bzw. Auslegung der dazugehörigen Regeln setzt nicht voraus, dass man bereits Jahre oder Jahrzehnte als Politiker oder Parteimitglied tätig war. Es scheint fast, als wären so manche der Personen, die in diesen Diskussionen eine prominente Rolle einnehmen, überzeugt davon, sie hätten die Deutungsmacht über das was Demokratie heißt und wer sie ausüben darf. Das haben sie nicht.

Demokratie schließlich, und das habe ich an dieser Stelle auch schon erwähnt, soll und muss einer immer neu stattfindenden Hinterfragung ausgesetzt werden, sonst versteinert sie und irgendwann sind die Politiker, die wir heute wählen, diejenigen, die uns erklären, dass ihre Position nicht mehr zur Disposition steht, weil sie sich die Ämter und Funktionen, die sie aufgrund eines Wahlergebnisses ausüben, mittlerweile ersessen hätten.

Letztlich – wer in einem demokratischen Gebilde, wie sie die Parteien in Österreich zu sein vorgeben, Statuten und Regeln der Mitarbeit und Beteiligung aufstellt, MUSS sich daran messen lassen. Erträgt man die nach außen projizierte Durchlässigkeit und Offenheit bloß auf dem Papier, dann taugt sie nicht, auch nicht als Ausrede. Und sollte ohne lange Diskussionen aus den Statuten entfernt werden! Das Leben der grünen Vorwähler und Vorwählerinnen wird auch nach einer Ablehnung weitergehen und – viel wichtiger – die Entscheidung darüber, ob die Wiener Grünen und ihre Prinzipien weiterhin Gewicht ausüben werden, wird letztlich in der Wahlkabine gefällt.

 

In wenigen Tagen wird die angekündigte Entscheidung, ob die Grünen Vorwähler tatsächlich als Unterstützer der Wiener Grünen angenommen werden gefällt. Bis dahin rate ich jedem und jeder, die sich dafür interessiert, sich noch als Unterstützer zu registrieren – es wird sich vielleicht nicht so schnell wieder die Gelegenheit bieten, Demokratie und Politik so hautnah zu erleben. Außerdem sei erwähnt, dass, nachdem ich als Unterstützerin aufgenommen wurde, ich natürlich auch meinen angebrochenen Demokratiekurs weiterführen werde – Kursteilnehmer sind aber natürlich auch ohne Unterstützerstatus herzlich zum Weiterlernen eingeladen. Da die Entscheidung über die restlichen Aufnahmen aktuell noch aussteht bleibt es auf jeden Fall spannend!

 

Grüne Vorwahlen

 

Für alle Interessierten gibt es am 17. Juni noch eine letzte Möglichkeit sich zu registrieren, alle Informationen dazu finden sich auf der Webseite der Grünen Vorwahlen und dort gibt es auch alle weiteren Links zu interessanten Reaktionen, aktuellen Twittermeldungen und was sonst noch von Bedeutung ist.

 

Susanne, 9. Juni 2009

 

P.S. Der Sandwurm befindet sich wie erwähnt auf Urlaub, regelmäßige Einträge gibt es für die hochgeschätzten Sandwurmleser wieder ab 21. Juni!