In Concert – Kris Kristofferson

Rocking Sandworm - artwork zoer

Country and folk musik always has a rebellious touch. You might not hear it right away, when you lean back and enjoy just the musical part, but it does, when you start listening to the words, when you know what Bob Dylan or Johnny Cash stood for in their heydays, and when you’re familiar with their always subersive personalities and lyrics. Then you will understand that it felt as if Kris Kristofferson’s concert at Vienna Stadhalle on November 5th had been planned to coincide with the gathering of a crowd of student protesters outside of the venue. For me anyway it was ideal. I’m not a student anymore, but I sympathize with their plight and so I marched with them all the way to Vienna Stadthalle, to then move on over a few steps and enter a whole different universe, or so it seemed, when I saw the people, who were going to see country rebel and legend Kristofferson with me that evening.

Kris Kristofferson, Vienna 09

I had expected an entirely different crowd, more in the direction of Grizzly Adams on the men’s side and an aged but still subversive Janis Joplin type on the women’s side, yet the people who waited to enter the concert hall seemed to belong to an entirely different breed. They appeared to be more like the people you would encounter at a rather provincial Austrian train station. A diverse mix of men and women; on average a little older.

So here I was in the midst of this curious crowd of Austrian Kristofferson lovers and wherever I turned I would see yet another peculiar looking person. There would be older men, with receding hairlines, heavier set women with shiny satin blouses, gentlemen type men with suits and tie, middle aged women in close fitting dresses, that seemed a bit too tight already, older couples, who looked like they had just left the weekly seniors’ club meeting, and finally, three rare examples of the Austrian country western aficionado, who finally got a chance to show off their bootlace ties and exclusively embroidered western shirts.

Even more so was it comforting to know that a crowd so incredibly diverse could share a common interest: the music of Kris Kristofferson, who hit the stage almost on time shortly after 8 pm, equipped only with a guitar and a harmonica. And I’m quite sure that nobody in the audience was disappointed that evening, because it didn’t take much to notice that these vastly different people were, each and everyone of them, die-hard Kristofferson followers. You’d see them when you turned and looked around, you didn’t even have to search long and you’d be able to spot them all over the place, the true believers, the ones who would sit in their seats and whose lips would silently form every single word Kristofferson was singing right in that moment when you looked at them and together with this prayer-like form of adoration you’d see this expression on their faces, a mixture of melancholy and understanding. Always seeming to say something like „I know what you’re saying, I’ve been there too“.

Kris Kristofferson, Vienna 09

Kristofferson started the show with „Closer to the Bone“ which shares the same title as his latest album, and with just a small break during the concert he went through an impressive catalogue of songs such as „Me and Bobby McGee“, „Help Me Make It Through the Night“, „Love Don’t Live Here Anymore“, „Final Attraction“, „Sandinista“, „Silver Tongued Devil and I“ or „Sunday Mornin’ Comin’ Down“.

I am quite sure – no actually I am sure – that Kris Kristofferson was just as pleased as his audience that night, because there was this very special moment at the end of the concert, a moment that, if it wasn’t real, at least would be something that distinguishes a great artist from an average artist. He had just played his last song, or so it appeared, the audience was enthusiastic and he seemed to really be enjoying the love which was thrown at him, when he stopped and considered for just a second and then turned to us and said: „Wait, I’ve got another one for you“. That’s when he bid us farewell with the lovely, endearing „Don’t Tell Me How the Story Ends“, which starts like this:

This could be our last good night together; we may never pass this way again; just let me enjoy it ’til it’s over, or forever; please don’t tell me how the story ends.

Kris Kristofferson, Vienna 09

Or I should say almost bid us farewell, because after Kristofferson had finished playing he spent yet another twenty minutes signing what seemed an endless amount of pictures, CDs and ticket-stubs his admirers had brought along for just that opportunity. As for me, I shook Kris Kristofferson’s hand that night and went home happy.

Susanne, November 8 2009

Advertisements

Skizzen aus Wien – Nr. 38

Rocking Sandworm - artwork zoer

Eines kann man mit ziemlicher Sicherheit vorausschicken: Kris Kristofferson hat es gut gefallen in Wien. Nicht nur hat er einen wunderschönen Abend in der Halle F der Wiener Stadthalle gestaltet, sondern nach einem fast zweistündigen Konzert, das durch eine kleine Pause unterbrochen war, auch noch an die zwanzig Minuten die mitgebrachten Bilder, CDs und Tickets seiner treuen Anhänger signiert.

Man hätte es kaum besser planen können, lief doch der Protestmarsch der Studenten an jenem grauen, nasskalten 5. November passenderweise bis zum Märzplatz und ich musste von dort nur ein paar Meter zurücklegen, um zur bis dato noch nie besuchten neuen Halle zu gelangen. Ich fand es auch thematisch treffend, sich nach erfolgter Solidarisierung mit einer guten Sache einen Singer/Songwriter anzuhören, der sich selbst in diversen Protestbewegungen verdient gemacht hatte. Deshalb war ich auch einigermaßen erstaunt über das Publikum, dass sich an diesem Abend die Country-Folk Legende Kristofferson ansehen wollte. Ich hatte nicht nur aufgrund des Song-Katalogs, sondern auch wegen des Genres, zumindest optisch, mit einem gänzlich anderen Spektrum an Leuten gerechnet. Eher im Stile von „Der Mann in den Bergen“ bei den Männern und vielleicht einer älter gewordenen, aber immer noch subversiven Janis Joplin bei den Frauen. Vielleicht habe ich doch zu viele Jahre in den USA verbracht, auf jeden Fall hätte sich die erwartete Menschenmenge von der tatsächlich sich eingefunden habenden kaum stärker unterscheiden können. Da gab es ältere Herren mit kaum noch vorhandenem Haar, dickere Damen mit glitzernden Satinblusen, aufgebrezelte Frauen, die nicht mehr so ganz ins hautenge Wollkleid passten, sich aber für den Abend eine strahlende neue Blondierung geleistet hatten, ältere Ehepaare, die man vermutlich auch auf einem Schlagerkonzert antreffen könnte fanden sich genauso ein, wie Gentlemen im Anzug, Frauen im Businesskostüm, oder einige wenige jüngere Zuhörer und schließlich sah ich sogar noch einen Herrn, der stolz sein aufwändig besticktes Westernhemd ausführte sowie zwei Männer, die sich für den Abend mit einer sogenannten „Bootlace Tie“ schön gemacht hatten. Bis auf die letzteren Country-Exemplare, würde ich mit einer derartigen Menschenmischung auch auf einem, vielleicht etwas provinzielleren, Bahnhof rechnen – eher älteres Durchschnittsalter, aber vollkommen bunt durcheinander gewürfelt.

Kris Kristofferson, Vienna 09

Trotzdem, oder gerade deshalb, war es schön zu sehen, dass all diese gänzlich unterschiedlichen Menschen in den kommenden Stunden etwas gemeinsam hatten, dass alle einem Mann an den Lippen hingen: Kris Kristofferson, der fast pünktlich kurz nach 20 Uhr, ganz allein mit Gitarre und Mundharmonika ausgerüstet, die Bühne betrat. Und es sollte keiner von ihnen enttäuscht werden, auch ich nicht, denn obwohl ich keine große Freundin von Sitzkonzerten bin, hat es nicht lange gedauert bis diese ganz besondere Atmosphäre, die Kristofferson durch seine warme, tiefe Stimme und seine nachdenklich-melancholischen Lyrics an diesem Abend bis zum letzten Winkel der Halle verströmen ließ, die ungeteilte Aufmerksamkeit der Zuhörerschaft fand. Andächtig, fast religiös, saßen und horchten die Leute im Publikum, denn wenn man zwischendurch in die Reihen blickte, suchte man nicht lange und fand den einen oder die andere, deren Lippen die Wort für Wort verinnerlichten Textzeilen mitformten, samt dazugehörig verklärtem Blick.

Kris Kristofferson, Vienna 09

Kristofferson eröffnete den Abend mit „Closer to the Bone“, einem Song aus dem gleichnamigen, jüngsten veröffentlichten, Album (welches ich übrigens sehr empfehlen kann), und hantelte sich durch ein abwechslungsreiches Programm, in dem sich unter anderem Songs wie „Love Don’t Live Here Anymore“ oder „Final Attraction“, die Klassiker „Me And Bobby McGee“ oder „Help Me Make It Through the Night“, Kompositionen wie „Sandinista“, „Silver Tongued Devil and I“ oder „Sunday Mornin’ Comin’ Down“ befanden. Schließlich neigte sich der Abend dem Ende zu und ich denke, dass es auch Kristofferson gefallen hat, hatte er doch gerade die letzten Akkorde des vermeintlich letzten Liedes gespielt, als er sichtlich bewegt von der Zuwendung durch das Publikum einen Moment lang in sich zu gehen schien und dann meinte „Wait, I’ve got another one for you“ und das rührende „Don’t Tell Me How the Story Ends“ anstimmte. Ein Lied, das mit folgenden Zeilen beginnt:

This could be our last good night together; we may never pass this way again; just let me enjoy it ‚til it’s over, or forever; please don’t tell me how the story ends.

Man mag diese Passage interpretieren wie man will, manche würden vielleicht auch eine Vorahnung Kristoffersons herauslesen wollen, schließlich ist der gute Mann mittlerweile 73 Jahre alt, ich halte mich an das an jenem Abend Erlebte: ein absolut fitter, inspirierender Songwriter, der die gute Stimmung im Saal in sich aufsog und sie, so wie alle Anwesenden, bis zur allerletzten Minute auskosten wollte.

Kris Kristofferson, Vienna 09

Das hat er schließlich auch und in einem dem Konzert folgendenen Autogramm-Marathon nahezu allen Fans ihre mitgebrachten Devotionalien signiert. Mich schließlich hat Kris Kristofferson mit einem herzlichen festen Händedruck auf den Nachhauseweg geschickt – möge er noch lange leben und häufig nach Wien zurückkehren.

Susanne, 7. November 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 33

Rocking Sandworm - artwork zoer

Der Herbst ist da und auch wenn er sich noch milde und versöhnlich präsentiert, es gibt kein Herumreden mehr, die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Das Gute daran ist, dass sich die Trägheit des Sommers langsam löst und man rings herum eine Art gespanntes Vorbereiten auf den drohenden Winter spürt. Es wird schneller dunkel, aber anstatt schon in einen vorzeitigen Winterschlaf zu driften, scheint es mir fast, als rüste man sich präventiv mit gesteigerter Aktivität gegen novemberliche Tristesse und vorweihnachtliche Verzweiflung. Und so hat es sich ergeben, dass auch mein Konzertkalender noch die eine oder andere Addition erfahren hat.

Allesamt Termine, die mich mit Vorfreude erfüllen und die ich den Sandwurm-Lesern auf keinen Fall vorenthalten möchte, vor allem, weil sich unter ihnen vielleicht einige befinden, die selbst noch auf der Suche nach musikalischer Ablenkung für den Herbst sind.

Der erste Termin steht am 12. Oktober am Programm. Magnolia Electric Co. werden im Wuk auftreten und wenn sie sich daran halten, was sie in ihrem jüngsten Album „Josephine“ präsentieren, dann sollte einem nachdenklich-entspannten Abend nichts im Wege stehen. Die Truppe rund um Jason Molina war das letzte Mal 2007 in der Szene Wien aufgetreten – ich hatte das Vergnügen diesen Auftritt mitzuerleben – und lässt sich gemeinhin unter dem Kürzel „Americana“ einordnen. Eine gefällige Mischung aus Country, Rock, Folk und Indie, gerne auch als Alt-Country bezeichnet, was mich aber immer wieder zur Feststellung veranlasst, dass man sich mit Kategorisierungen generell am besten zurückhalten sollte, weil sich auch der Oberbegriff ganz gut eignet, um zu beschreiben, was man zu hören bekommen wird: gute Musik. Tickets gibt es um moderate 16 Euro im Vorverkauf beim Wuk. Wer es zum angegebenen Termin nicht dorthin schafft, dem sei zumindest das neue Album von Magnolia Electric Co. ans Herz gelegt.

Kurz darauf spielt am 21. Oktober eine Formation, von der ich erst vor kurzem das erste Mal gehört habe (mein Dank an Mitblogger Martin) und die den blumigen Namen Richmond Fontaine trägt. Deren Bandleader Willy Vlautin beherrscht nicht nur exzellentes Songwriting, auch in der US-amerikanischen Literaturszene hat er sich bereits einen Namen gemacht. Ein erstes Hineinhören in das jüngste Album „We Used to Think the Freeway Sounded Like a River“ sowie in dessen Vorgänger „Thirteen Cities“ haben die Vorfreude auf dieses Event ungemein gesteigert, umso mehr, als ich mir mit dem Gasthaus Vorstadt auch eine für mich unbekannte Wiener Konzertlocation ansehen werde können. Ganz nebenbei habe ich mir auch das Erstlingswerk „Motel Life“ von Willy Vlautin bestellt – es wird also nach dem 21. Oktober nicht nur eine Konzert- sondern auch eine Literaturrezension geben. Wer sich das musikalisch-literarische Ereignis nicht entgehen lassen will, der sollte sich bald Tickets besorgen, denn soweit ich informiert bin, ist die Kapazität im Gasthaus Vorstadt begrenzt und der Preis von 12 Euro pro Karte ein echtes Schnäppchen. Die Vienna Songwriting Association, die den Act lobenswerterweise nach Wien bringt, ist dafür der richtige Anspechpartner. Auf jeden Fall eine ganz besondere Empfehlung vom Sandwurm!

Am 5. November schließlich steht mit dem Auftritt von Kris Kristofferson in der Wiener Stadthalle vermutlich ein Highlight des Konzertjahres 2009 am Programm. Rechtzeitig wird vorher auch noch das neue Album des Country-Altmeisters erscheinen („Closer to the Bone“), wer sich einhören will, sollte sich dessen Vorgänger „This Old Road“ besorgen – schöner kann ein nebelig kalter November mit Sicherheit nicht beginnen.

Ich werde mich bemühen hierorts bald nach den jeweiligen Konzerten ausgiebige Rezensionen zu veröffentlichen, sollte sich noch der eine oder andere Musiker, der es wert ist, live gesehen zu werden, nach Wien verirren, werde ich natürlich nicht zögern, dies hier zu verkünden. Das gilt selbstverständlich auch für Musikerinnen, aber diesbezüglich gibt es meiner Meinung nach, zumindest für das Jahr 2009, kaum eine, die die Performance von Candi Staton im März wird übertreffen können – vom Gegenteil lasse ich mich natürlich jederzeit gerne überzeugen.

Links zu den empfohlenen Artists:

Magnolia Electric Co.

Richmond Fontaine auf Myspace

Kris Kristofferson

Tipps, Informationen, geheime Tourpläne etc. immer gerne an The Sandworm!

Susanne, 20. September 2009

Skizzen aus Wien – Nr. 32

The Sandworm - artwork zoer

Es ist eine Weile her seit den letzten Skizzen und ich musste erst nachsehen, welche Nummer der Eintrag damals hatte, war ich doch in den vergangenen Wochen so damit beschäftigt diverse Reiseberichte zu publizieren, kluge Mobiltelefone zu testen oder mich von den Politikstrapazen der Grünen Vorwahlen zu erholen, dass ich mich an derlei Details schon lange nicht mehr erinnern konnte. Ein Blick auf das Datum der letzten Skizze zeigte mir auch, dass der Eintrag mittlerweile mehr als zwei  Monate zurückliegt!

Nun, trotz ungewöhnlich warmer Tage hier in Wien, lässt es sich nicht leugnen, dass der Herbst so gut wie vor der Tür steht, Reisen und damit verbundene Berichte stehen demnächst nicht am Programm, höchste Zeit also auch hierorts wieder ein bisschen Routine einziehen zu lassen und einen kleinen Ausblick auf die nächsten Wochen und Monate zu geben. Im Vordergrund werden wie gewohnt die Themen Musik und Literatur stehen, dem Film möchte ich gerne etwas mehr Raum widmen, sollte mir nicht doch noch der Geduldsfaden reißen, dann wird die Berichterstattung zum derzeit noch in der Sommerpause verweilenden Politikexperiment Grüne Vorwahlen fortgesetzt werden und auch sonst sollen jede Menge weitere kulturaffine Themen Platz finden. Auch die Zweisprachigkeit soll beibehalten, der eine oder andere englische Eintrag hier veröffentlicht werden. Wer weiß, vielleicht packt mich doch noch einmal das Fernweh und es gibt im auslaufenden Jahr noch einen kleinen Reisebericht. Eröffnet soll die neue Skizzen-Saison mit einer musikalisch-literarisch-cineastischen Rundschau werden:

Musik

Das bisherige Konzertjahr war eher weniger ereignisreich, ein Jahr ganz im Zeichen der Wirtschaftskrise. Bis auf den fulminanten Auftritt von Candi Staton im Porgy & Bess diesen März sowie einem gemütlichen Abend mit Lambchop im Wuk Anfang Juli, war eigentlich wenig los in Wien – bedingt natürlich auch durch meinen sehr selektiven Musikgeschmack. Trotz allem hoffe ich auf einen starken Herbst und es gibt auch bereits ein Event, das, sollte sich nichts mehr tun in der Konzertbranche, mein Musikjahr zufriedenstellend ausklingen lassen wird: Am 5. November wird Kris Kristofferson in der Wiener Stadthalle auftreten, im Oktober erscheint sein neues Album „Closer To The Bone“ – die Vorfreude ist groß.  Davor werde ich vielleicht noch einen Abstecher ins Wuk machen – dort spielt am 12. Oktober eine Truppe namens Magnolia Electric Co, die ich bereits vor zwei Jahren in der Wiener Szene erleben konnte und die für eine äußerst gefällige Mischung aus Folk/Country/Indie – oder was man gemeinhin gern als Alt-Country bezeichnet – steht. Mit „Josephine“ hat die Band rund um Jason Molina erst vor kurzem ein sehr schönes neues Studioalbum veröffentlicht. Vielleicht macht auch Conor Oberst mit seiner Mystic Valley Band noch einen Abstecher nach Wien – im Mai war mit „Outer South“ das neue Album erschienen, ein Konzert würde also ausgezeichnet in den Terminkalender passen!

Literatur

Im heurigen Sommer wurde trotz aktiven Reisens und nachheriger Berichterstattung auch einiges gelesen, unter anderem:

Consider the Lobster“ von David Foster Wallace: Wieder eine Sammlung von Essays, die DFWs Stellung als mein aktuell absoluter Lieblinglingsautor zementiert hat und die hierorts zu einem späteren Zeitpunkt ausführlicher rezensiert werden soll. DFWs Debüt-Roman „The Broom of the System“ liegt bereits in meinem Regal und wird ebenfalls demnächst gelesen werden.

Revolutionary Road“ von Richard Yates: Zu Beginn des Jahres kam die Verfilmung des Romans in die Kinos, ich habe sie bisher noch nicht gesehen, Richard Yates’ Roman auf jeden Fall ist, um es mit einem Wort auszudrücken, brillant. Stilistisch erinnert Yates ein wenig an F. Scott Fitzgerald, so schreibt er in einer eindringlichen, sehr plastischen Manier, die einen lakonisch-distanzierten Unterton aufweist und so auf ungemein treffende Weise das Leiden der beiden Protagonisten, des Ehepaars Frank und April Wheeler, am Leben in der verspießerten amerikanischen Vorstadt anschaulich macht. Allerhöchste Leseempfehlung!

The Brief Wondrous Life of Oscar Wao“ von Junot Diaz: Bei diesem zu Beginn des Jahres sehr gehypten Roman zeigt sich was passiert, wenn Literatur-Rezensenten von einander abzuschreiben beginnen. Irgendwann hat offenbar irgendwer einmal geschrieben, dass Junot Diaz der neue Foster Wallace wäre, was sich dann in den Rezensionen fortpflanzte und dazu führte, dass auch ich mir das Buch gekauft habe. Eines ist auf jeden Fall festzuhalten, Junot Diaz hat wirklich nichts gemein mit Foster Wallace, es scheint offenbar zu genügen, dass man Fußnoten verwendet, um mit ihm verglichen zu werden. Nicht, dass Diaz ein schlechter Autor wäre, mir hat die Geschichte, die er erzählt, durchaus gut gefallen, vom Aufbau und Stil her würde ich ihn am ehesten noch mit Jeffrey Eugenides vergleichen, trotz allem wurde mir bei der Lektüre nicht klar, warum man diesen Mann als neues US-amerikanisches Literaturtalent feiert, warum dieses Buch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde. Es ist zugegebenermaßen gut, aber nicht sehr gut und vor allem weit entfernt von herausragend. Stilistisch reicht es in keinem Fall an Größen wie z.B. Yates heran, oder eben an David Foster Wallace. Ich würde es eher wie der San Francisco Chronicle im Klappentext zusammenfassen: „a kick-ass work of modern fiction“, sehr unterhaltsam, Junot Diaz ist vielleicht ein Quentin Tarantino der Literaturszene, aber kein herausragender Schriftsteller.

The Voyage of the Beagle“ von Charles Darwin: Wir befinden uns immer noch im Darwin-Jahr, Grund genug für mich, endlich auch einmal die Werke von ihm zu lesen. Die Lektüre des erwähnten Reiseberichts habe ich bereits abgeschlossen, um das Bild abzurunden, lese ich aktuell gerade das Hauptwerk Darwins „On the Origin of Species By Means of Natural Selection“. Beide Werke sollen zu einem späteren Zeitpunkt ausführlicher rezensiert werden, soviel sei bereits erwähnt, es handelt sich bei beiden Büchern um hervorragende Beispiele von Wissenschaftsliteratur in höchster Perfektion und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, nämlich um wissenschaftliche Werke, die auch allerhöchsten literarischen Ansprüchen gerecht werden.

Film

Filmtechnisch gestehe ich, dass ich seltener ins Kino gehe, als ich es eigentlich möchte, dass man aber glücklicherweise – der DVD sei Dank – sehr viele herausragende Filme jederzeit auch daheim ansehen kann. Wobei diesbezüglich erwähnenswert ist, dass es so mancher Film hierzulande gar nicht erst in die Kinos schafft und man so gesehen darauf angewiesen ist, einen Verleih zu finden, der einem auch ausgefallene Werke zukommen lässt – mein Dank gilt dabei vorwiegend meinem überaus zuvorkommenden Blog-Kollegen Martin. Einer dieser Filme, der hierbei auch gleich wärmstens empfohlen sei, nennt sich „The Three Burials of Melquiades Estrada“ – ein skurriler und unglaublich fesselnder Film, bei dem Tommy Lee Jones nicht nur die Hauptrolle übernahm, sondern auch Regie führte. Jones verkörpert darin einen Rancharbeiter im Westen von Texas, der bis an seine Grenzen geht, um das seinem, von einem Grenzpolizisten erschossenen, Freund gegebene Versprechen einzulösen, ihn in seiner mexikanischen Heimat zu beerdigen. Sehenswert!

Im Oktober schließlich eröffnet wie gewohnt die Viennale ihre Pforten und ich habe mir vorgenommen, meine letztjährige Frequenz zu verdoppeln. Das sollte nicht schwer sein, denn ich habe vergangenes Jahr sage und schreibe einen (1) Film gesehen, wobei sich jedoch „Chop Shop“ von Regisseur Ramin Bahrani als hervorragende Wahl herausstellte. Mal sehen, ob mir das heuer gleich zweimal gelingt.

In diesem Sinne sei hiermit der Skizzen-Spätsommer eröffnet, über jedwede Kritik, Anregung oder Tipps freut sich wie immer – der Sandwurm.

Susanne, 30. August 2009