On Art – Jeff Sher

Last week I got an email from Bob Dylan. Not from him personally of course, but rather from his record company, who was kind enough to inform me, that Dylan’s latest video „Little Drummer Boy“ was being released and could be viewed on Amazon.com. I didn’t lose much time and headed over to Amazon, where I found some information as to the fact that the entire proceeds of Dylan’s new album „Christmas in the Heart“ would go to charitable causes, mainly to people who don’t have enough money to feed themselves or their families. I already own the album, but hadn’t spent any of my own money on it and so I felt bad for a while, because after all Dylan’s cause is a noble one.

Feeling somewhat guilty I decided I’d still watch the video, where only seconds later I found myself in the middle of an astonishing work of art. The video had been done by an artist called Jeff Sher, and it confirmed my long held belief, that Dylan knows what he’s doing. Not only that, but he also knows what other people are doing (right).

After all he’s made some great videos – „Subterranean Homesick Blues“ comes to mind – on the Album „Together Through Life“ he used photographies of Bruce Davidson in the clip for „Beyond Here Lies Nothing“. There wouldn’t have been any reason to doubt that Jeff Sher was the right choice.

I was really moved by the way he had made the clip, the way the pictures spoke to me, about what Christmas means to me personally. Which is not so much that it’s a religious holiday, but rather one where you get together with your family, reunite and have a good time.

Actually, I was so impressed that I started looking around on the web to find more information about Sher and a moment later, I decided that I would just go ahead and write him an email, to let him know how much I liked his video. I did that because I was thinking about my own feelings of satisfaction, when people who don’t even know me, comment on my work. I admit, I love that. And I thought maybe Mr. Sher would too. So I wrote him that email.

To my surprise he wrote back, only a few hours later and not only did he write back, he thanked me for complimenting him and was nice enough to share some insights into his work for the video as well as some very interesting details about his personal background.

His grandfather, he says, was actually from Vienna (Austria), which is where I’m sitting at the moment, but he had left the city right after World War I to emigrate to the US. He had worked as a barber here, but was apparently an extremely talented man, speaking seven languages. Unfortunately he died young and much of his life remains a mystery to Mr. Sher, who must have, however, inherited some of his grandfather’s talents.

Jeff Sher works in New York City now, he paints and he’s an experimental filmmaker. Successfully so! You can see some of his artwork on the New York Times Opinionater Blog, and not to forget, he’s responsible for the latest Bob Dylan video.

Mr. Sher was kind enough to share some photos with me (and with permission, the rest of the world as of now…) and told me a little bit about how it all happened. He’s admittedly a great Dylan fan, as am I, and he was asked to do the video for „Little Drummer Boy“ by the people working for Dylan. They told him that „he wants you to do what you do“, which actually makes me very jealous, because I continually find myself imagining how it would be if Dylan, or rather the people who work for him, told me something like that one day. Anyhow, Mr. Sher was left completely free in his choice of theme for the video. They only gave him five weeks time, which he spent painting picture after picture, which needed to be filmed, in order to create the video. Mr. Sher ended up painting around 2000 pictures, a workload, which is beautifully illustrated by the picture he sent along displaying all the paintings neatly stacked in his home.

Which makes one appreciate a work of art even more. Coincident or not, the fact that I live in Vienna and Mr. Sher having a grandfather who came from here, more so, the fact that he actually came here himself in 1969 and still remembers the morbid atmosphere of the town (nothing has changed…), the wine, the old master paintings at the Kunsthistorische Museum, and apparently to this day fancies the Austrian experimental film-maker Peter Kubelka, all that seems like it was made for being written here on my blog. Dylan meets Sher meets The Sandworm. A Christmas Carol.

More information about Jeff Sher:

The New York Times‘ Opinionator Blog

Jeff Sher’s Website

Jeff Sher on Youtube

Jeff Sher on Twitter

Susanne, 13 December 2009

Werbeanzeigen

Skizzen aus Wien – Nr. 42

Gestern Vormittag war einer jener Tage, die gleich in der Früh ausgezeichnet beginnen. Ich schalte meinen Computer ein und in der Mailbox ist eine Nachricht von Bob Dylan. Natürlich nicht von ihm persönlich, aber von seiner Plattenfirma, die mir höflichst mitteilt, dass Dylan ein neues Video veröffentlicht hat, welches man sich auf Amazon ansehen kann. Was ich auch sofort mache und mich Sekunden später mitten in einem Kunstwerk wiederfinde.

Ich schlage also vor, sich das Video jetzt selbst anzusehen, bevor Sie weiterlesen. Schalten Sie auf den Vollbildmodus (Der Clip trägt den Namen „Little Drummer Boy„).

Bob Dylan ist bekannt für kreative Videos, man denke nur an „Subterranean Homesick Blues“ (alles auf Youtube zu finden), er ist selbst auch als bildender Künstler tätig und verwendete für das Video zu „Beyond Here Lies Nothing“ (am Album „Together Through Life“) die Fotografien von Bruce Davidson. Es überrascht also nicht, dass er auch am neuen Weihnachtsalbum („Christmas in the Heart“) einen Künstler für die Gestaltung seines Videos ausgesucht hat. Ich sah mir also den Clip an – „Little Drummer Boy“ – und fand mich durch die darin montierten Aquarelle mit einem Mal in einer anderen Welt, fand mich emotional durch sie angesprochen, weil sie genau das darstellen was Weihnachten für mich bedeutet: Geborgenheit, Wiedersehen, Zusammensein.

Das Video hat mich so sehr angesprochen, dass ich dem Künstler, der übrigens Jeff Sher heißt (alle Infos weiter unten), eine Email geschrieben und ihm zur hervorragenden Arbeit gratuliert habe. Ich ging in diesem Falle einfach von mir selbst aus – ich freue mich wenn mir unbekannte Leute zu meiner Arbeit, meinen Texten gratulieren.

Zu meiner Überraschung geht es ihm offenbar genauso, denn am selben Abend kam eine Nachricht zurück, in er der sich nicht nur für mein Email bedankte, sondern mir auch noch zwei Fotos mitschickte, mir etwas über die Arbeit an dem Video für Bob Dylan sowie ein wenig über seinen persönlichen Hintergrund erzählte. Netterweise gab er mir die Erlaubnis, diese Informationen mit den Kunst- und Musikliebhabern unter den Sandworm-Lesern zu teilen.

Jeff Sher ist bildender Künstler, malt und gestaltet experimentelle Filme und veröffentlicht unter Anderem auch auf dem New York Times‘ Opinionator Blog hin und wieder seine Arbeiten. Sein Großvater stammt übrigens aus Wien, verließ die Stadt aber irgendwann kurz nach dem ersten Weltkrieg, um in die USA zu emigrieren. Für Jeff Sher und seine Familie war er eine eher mysteriöse Figur, bekannt ist auf jeden Fall, dass er in Wien als Friseur gearbeitet hat und offensichtlich sehr talentiert war – er sprach z.B. sieben Sprachen. Vielleicht hat er etwas davon an seinen Enkel vererbt, der jedenfalls ist ebenfalls hochtalentiert und hat neben seiner künstlerischen Tätigkeit auch auf Wien nicht vergesssen. So kam er im Jahr 1969 für ein ganzes Schuljahr lang hierher und scheint bis heute von der morbiden Atmosphäre Wiens beeindruckt. Jedenfalls hat er den Wein, die Bruegels und Dürers und das Kunsthistorische Museum in guter Erinnerung behalten. Und er ist ein großer Bewunderer des Experimentalfilmers Peter Kubelka.

Das Video für Dylan kam kurzfristig zustande. Jeff Sher outete sich als großer Fan Dylans, vor allem aber meinte er, es wäre großartig gewesen, dass Dylan bzw. die Leute, die ihn beauftragt haben, ihm völlig freie Hand gelassen hätten. Ein Videoclip solle es werden, Inhalt egal, Hauptsache Artwork von Jeff Sher. „He wants you to do what you do“ hätten die Leute, die mit Dylan arbeiten gesagt. (Und eben versuche ich mir vorzustellen, wie es wäre, wenn die Leute, die mit Dylan arbeiten, soetwas einmal zu mir sagten.)

Was für eine Arbeit insgesamt in dem Video steckt, hat mir Jeff Sher in einem sehr persönlichen Bild, das er mitgeschickt hat, verdeutlicht: es zeigt sämtliche Einzelbilder, die er malen musste um sie für den Clip abzufilmen (innerhalb von nur 5 Wochen). Alles in allem ungefähr 2000 Bilder!

Es war also gestern einer jener Tage, die gleich in der Früh gut beginnen. Ein hervorragendes, bewegendes, Video, der Entschluss dem Künstler direkt mitzuteilen, wie sehr mir seine Arbeit gefallen hat und darauf eine sehr persönliche Antwort von einem offenbar sehr sympathischen Jeff Sher. Ich werde mich also auf die Suche nach Shers Bildern in Wien machen, vielleicht gibt es auch einmal eine Ausstellung. Sandworm-Leser werden rechtzeitig davon erfahren.

Zusätzliche Informationen zu Jeff Sher:

Opinionator Blog der New York Times

Jeff Shers Webseite

Jeff Sher auf Youtube

Jeff Sher auf Twitter

Susanne, 10. Dezember 2009