Das Nokia Lumia

Es ist zwar schon wieder eine Weile her, da ich die Gelegenheit hatte das neue Windows Phone von Nokia zu testen, meine Erfahrungen damit möchte ich aber trotz allem noch in ein paar Absätzen anmerken.

Lumia (800) nennt sich das Teil und ist vom Design her absolut gelungen. Mir gefällt es um einiges besser als die 4er Version des iPhone.

Das Setup gestaltete sich schon etwas komplizierter als beim Konkurrenten von Apple. Ich gestehe zwar, dass ich seit Jahren nur mehr am Mac arbeite und es daher logisch ist, dass ein Produkt von Microsoft sich nicht von selbst bedient. Ebenso ist es vermutlich anders herum. Trotz allem schien mit bei der Erstkonfiguration der Ablauf der Installation von z.B. Social Media Applikationen umständlich und zum Teil nicht logisch aufgebaut.

Die Kontakte habe ich versehentlich von Facebook importiert, während ich eine Woche brauchte um zu realisieren, dass ich damit nicht die eigentliche Facebook App installiert habe. Bei der Suche nach jener von Twitter musste mir der Kollege helfen, weil mir der Geduldsfaden riss.

Ich gestehe, ich bin diesbezüglich die idiotensichere Installation sämtlicher Mac Produkte gewöhnt, bin aber der Meinung, dass ein modernes Smartphone mit seinen Anwenderfeatures und mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche genau das leisten muss, wenn es irgendwann in der Oberliga mitspielen will.

Die für mich interessanteste Funktion lag in der Kamera (siehe die Fotos hier am Blog). Nokia hat diesbezüglich einen hervorragenden Ruf, das Lumia ist mit Carl Zeiss Optik ausgerüstet, meine Erwartungen waren sehr hoch. Letztlich musste ich jedoch feststellen, dass mich gerade die Kamera nicht überzeugt hat.

Bei Tageslicht und einigermaßen ausreichender Beleuchtung schafft das Lumia zwar durchaus ordentliche Bilder. Es gibt auch noch eine kleine Zauberstabfunktion, direkt im Kameramenü, die kleinere Unsauberkeiten ausbessert, was aber schmerzlich abgeht ist eine Crop-Funktion, die ohne Download zusätzlicher Foto-Apps gleich in der Kamerafunktion mitintegriert wäre.

Fehlt ausreichendes Licht, so macht das Lumia noch immer taugliche Schnappschüsse, für bessere Fotos greift man aber doch lieber auf eine halbwegs vernünftige Digitalkamera zurück.

Was außerdem noch sehr positiv auffiel, war die hervorragende Qualität des Musicplayers. Mag sein, dass der kurzfristige Wechsel von meinem alten (alten, alten, alten) MP3 Player derart eingeschlagen hat – vom Musikhören am Lumia war ich jedenfalls begeistert.

Zu guter Letzt noch ein paar Infos zu herkömmlichen Eigenschaften: Die Sprachqualität ist gut. Twittern mit Foto hat selten funktioniert, lag aber vermutlich am Provider. Der Akku hält bei nicht allzu starker Beanspruchung einen ganzen Tag locker durch und die allgemeine Bedienung ist ebenfalls relativ angenehm.

Fazit: Das Nokia Lumia ist ein hübsches Smartphone geworden, das durchaus seine Vorteile hat, als ernstzunehmender Konkurrent des iPhone hat es aber nicht überzeugt. Da ich keine Android-Erfahrungen habe, kann ich diesbezüglich keine Vergleiche anstellen.

Susanne, 14. März 2012

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s