Avec plaisir!

Sage und schreibe fünf Jahre sind vergangen, seit ich das letzte (und in dem Fall das erste) Mal in Nizza war. Höchste Zeit also die südfranzösische Küste wieder einmal aufzusuchen. Die Sehnsucht hatte mich schon im April gepackt und kollidierte erfreulicherweise mit einer Preissenkung beim sog. Red Ticket der Austrian Airlines. Da wurde dann auch nicht lange gezögert, in Freundin S. fand sich eine ebenfalls unter Fernweh leidende Reiseverbündete, es wurde sofort gebucht.

Kurze Zeit später fand sich auch ein passendes Hotel, die Wahl fiel auf das Beau Rivage, welches mehr oder weniger direkt an der Promenade des Anglais liegt, die Entscheidung hat sich, mit kleineren Einschränkungen (siehe hilfreiche Informationen) als sehr gute erwiesen, schließlich war die Lage des Hotels optimal, der dazugehörige Privatstrand in bestem Zustand und die frühe Buchung, wegen des am selben Wochenende abgehaltenen Iron-Man-Wettbewerbs geradezu hellsichtig (für Menschen wie mich, die sich bei Hotelbuchungen bis dato nicht an Massensportereignissen orientiert haben…).

Vorletzten Donnerstag schließlich war es soweit, Abflug Wien kurz nach 20 Uhr, pünktliche Landung in Nizza um kurz nach 22 Uhr. Gepäck abgeholt, raus zum Bus ins Stadtzentrum, kurz am Schalter nachgefragt, ja, ja, kommt in 25 Minuten, der Bus.

Wenn man schließlich wartet und wartet und so wie ich über ausreichend Frankreicherfahrung verfügt, dann bleibt man entspannt und beginnt intensiv über das Wort „Streik“ nachzudenken. So lange, bis nach mehr als einer Stunde der Bus dann doch noch auftaucht und man behält als frankophile Revolutionssympathisantin auch dann noch die Nerven, wenn man mit gefühlten 200 anderen Leuten wie Sardinen in den Bus geschichtet, ins Stadtzentrum gebracht wird. „Was? Ein Streik? Jawohl! Die haben schon recht! Bon Manif!“ So oder ähnlich begegnet man in Frankreich Leuten, die für ihre Rechte eintreten.

Wie dem auch sei, die Nerven wurden schließlich auch durch eine herrlich lauwarme Sommernacht beruhigt, feucht-salzige Meeresluft als mediterrane Aromatherapie. Schließlich checkt man im Hotel ein, die aus Finnland früher angereiste S. hat sich tagsüber bereits in Sachen Strandbesuch schlau gemacht, ein später Drink noch in einem der vielen Straßencafés am Marché aux Fleurs im historischen Viertel (Vieux Nice) von Nizza. Côtes de Provence, Rosé, ist Teil des Pflichtprogramms.

Die folgenden Tage schließlich wurden, auch und insbesondere aufgrund des hervorragenden Wetters, mehr zu einer Art Alternativtriathlon, der sich aus den Diziplinen „am Strand liegen“ „Essen&Trinken“ sowie „durch die Altstadt wandeln“ zusammensetzte. Daran werden sich auch die nachfolgenden Empfehlungen orientieren. Zumal es in erster Linie ohnehin darum geht, das Reisen um des Reisens willen zu betreiben und sich hauptsächlich danach zu richten, was einem vor Ort spontan in den Sinn kommt, als einem irgendwie gestalteten Reiseführer zu folgen.

Wer also nach Südfrankreich fährt, der kann dort ausgezeichnet essen, hervorragenden Wein trinken und wenn das Wetter mitspielt die Seele am Strand baumeln lassen.

Frühstückstechnisch haben S. und ich das sündteure nichtinkludierte Hotelbuffet links liegen gelassen und fanden im „Le Pain Quotidien“ ein hervorragendes Lokal, wo man aus verschiedensten Petit-Dejeuner-Variationen auswählen konnte, im Standardprogramm dabei, ein Korb voll mit verschiedensten frischen Brotköstlichkeiten, die vom Baguette bis zum Vollkornbrot reichten. Mein persönlicher Favorit: die Frühstücksvariante mit Müsli. Frankreichtypisch bekommt man den dazubestellten Milchkaffee (nennt sich dort „café crème“) in einer hübschen, adäquat dimensionierten Schale.

Nach dem Bummel durch die Altstadt, die mit dem Markt, der sich über den Cours Saleya – gemeinhin bekannt als Marché aux Fleurs – zieht und den dahinter liegenden Gässchen, über ausreichende Möglichkeiten sich mit touristischem Klimbim einzudecken bzw. herrliches Obst, Gemüse oder Gewürze zu kaufen, bot, ging es kurz nach Mittag direkt an den Privatstrand des Hotels. Privat heißt in dieser Hinsicht leider nicht gratis, auch nicht als Hotelgast, aber wer nicht auf einem unbequemen Kieselstrand leiden will, und wer darüber hinaus sein Geld nicht in den teuren Boutiquen hinter dem Place Masséna (Rue Paradis, Avenue de Suède…) ausgibt, der kann und sollte sich an einem der Privatstrände einquartieren und dort austesten, was es heißt wie Gott in Frankreich zu leben.

Man verfügt dort über eine bequeme gepolsterte Liege, zumindest einen Sonnenschirm, einen eigenen Rettungsschwimmer und vor allem über eine überaus aufmerksame Mannschaft an Servierpersonal, die wahlweise Essen oder Getränke auf die zwischen den Liegen optimal platzierten Abstelltischchen liefert. Auf diese Weise lässt sich bis zum Schließen des Gastrobereiches (meist gegen 17.30) herrlich die Zeit vertrödeln. Man liest, schläft oder geht drei Schritte und erfrischt sich im perfekt temperierten Mittelmeer. Am frühen Nachmittag liefert man dann die Bestellung für das erste Glas Roséwein ab, wartet ein wenig – kann manchmal auch länger dauern, aber man hat ja schließlich Zeit – und bekommt sein Getränk schließlich von einem lächelnden Kellner mit den Worten „Avec plaisir“ vor die Nase gestellt. Das Leben kann so schön sein.

Am Abend schließlich stand die Nahrungsaufnahme im Vordergrund, schließlich ist so ein Tag am Strand verdammt anstrengend, vor allem wenn man den Athleten und Athletinnen des parallel stattfindenden Iron-Man-Bewerbs zusehen muss. Naja, selber schuld, kann man da nur sagen, oder um es mit den Worten des Taxifahrers, der uns zum Hafen brachte und die für den Bewerb aufgebauten Sperren kommentierte, zu sagen: „L’Ironman? C’est le bordel!“

Essenstechnisch jedenfalls bietet sich die Altstadt von Nizza an und selbst wenn die dort sehr touristischen Restaurants den Verdacht aufkommen lassen, dass man da oder dort möglicherweise alles andere als Qualitätsware serviert bekommt, kann ich persönlich, auch vom vorigen Aufenthalt in der Stadt, von keinem einzigen Fall eines uninspirierten Touristennepps berichten.

Direkt am Marché aux Fleurs gelegen, kann ich das Lokal „La Cambuse“ empfehlen, dort ist man pizza- und salattechnisch bestens versorgt, die Speisekarte weist aber auch regionale Gerichte wie z.B. das von Innereienspezialisten geschätzte „Tripes à la provençale“ auf, wobei ich letzteres nicht bestellt habe und somit über dessen Qualität leider keine Auskunft geben kann. Ein zweites Restaurant am Platz, welches sich in Sachen Meeresfrüchte verdient macht, ist das „Chez Freddy“, wo man ausgezeichnete Paellas zubereitet.

Wer schließlich etwas weiter vom Zentrum weg will und daneben das subjektiv beste Restaurant in der Stadt aufsuchen möchte, der muss zum Hafen. Den erreicht man auch zu Fuß, wenn man auf der Promenade des Anglais einfach in Richtung Osten wandert. Besagtes Lokal nennt sich „L’Ane Rouge“ und hat sich ebenfalls auf Meeresfrüchte spezialisiert. Das dort angebotene Abendmenü kann ich ohne Einschränkungen empfehlen und wenn man sich keine sündteuren Aperitifs aufschwatzen lässt, dann verbringt man mit Sicherheit einen perfekten Abend. Gut, selbst wenn man sich den sündteuren Aperó aufschwatzen lässt, verbringt man einen perfekten Abend. Vorausgesetzt das Wetter passt, dann sitzt man nämlich draußen und schaut auf den Hafen von Nizza, genießt hervorragendes Essen, großartigen Wein, aufmerksames Service und verlässt erst dreieinhalb Stunden später glücklich lächelnd das Lokal.

Über das niçois’sche Nachtleben weiß ich leider nicht allzuviel zu berichten. Zwar war der erste Abend noch dem Fortgehen gewidmet und als selbsternannte Trendsetter hatten wir uns bei den allercoolsten, exklusivsten Quellen schlau gemacht, der dort gepriesene Club, der den bezeichnenden Namen „Le Klub“ (von den Franzosen gerne „Lö Klöb“ ausgesprochen…) trug, stellte sich aber schließlich als derartiger Geheimtipp heraus, dass außer uns zweien nur noch ein dritter Avant-Avantgardist davon wusste. Der Rest waren Drinks im Plastik-to-go-Becher, ein von seiner Auflegerei sehr begeisterter DJ und eine im oberen Raucherabteil beim letzten Durchgang noch zufällig entdeckte Gruppe von am Boden sitzenden, gelangweilt vor sich hinstarrenden Leuten, von denen man den Eindruck hatte, sie gehörten zum Inventar. Die restlichen Abende wurde auf die Trendsetterei gepfiffen, schließlich gab es immer noch eine Fußball WM.

Und was steht am Ende eines derartigen Urlaubs? Mit Sicherheit nicht das Gefühl irgendwelche kulturellen Highlights, Museen oder noch nicht gesehene Orte versäumt zu haben. Das Ziel einer Reise sollte sich immer und in erster Linie daran orientieren, was man vor Ort als das identifiziert, was man im Augenblick am dringendsten braucht. Selbst wenn es darin besteht, die gesamte Zeit im Kaffeehaus zu verbringen, oder einen großen Bogen um Must-See Sehenswürdigkeiten zu machen, weil die Besteigung eines x-beliebigen Hügels am Stadtrand um ein Vielfaches interessanter scheint. An diese simplen, sagen wir taoistischen, Reiseregeln, halte ich mich nunmehr seit Jahren und ich habe es bis jetzt noch nie bereut. Au contraire!

Hilfreiche Informationen:

Anreise: Austrian Airlines haben vor kurzem die Preise für das Red Ticket gesenkt, wenn man frühzeitig (!) bucht, kann man zu günstigen Tarifen direkt von Wien nach Nizza fliegen. Die AUA scheint sich derzeit auch verstärkt um soetwas wie Kundenzufriedenheit zu kümmern. 2 Tage vor dem Abflug erhielt ich ein kurzes Email mit den wichtigsten Informationen zu meinem Flug (z.B. Web check-in) und dem Reiseziel. Nicht überlebensnotwendig, aber nett.

Unterbringung: Das Hotel Beau Rivage liegt optimal direkt hinter der Promenade des Anglais und ca. 2  Gehminuten vom Marché aux Fleurs entfernt am Rande der Altstadt von Nizza. Wer früh (!) bucht, kommt in den Genuss von leistbaren Zimmerpreisen. Die hoteleigenen Frühbuchertarife haben in meinem Fall alle auf diversen Hotelbuchmaschinen ausgeworfenen Preise unterboten. Das Hotel selbst ist neu renoviert, die Zimmer sind aber nicht besonders groß und weil man sich sosehr auf ein stylisches Design konzentriert hat, hat man z.B. im Badezimmer mancherorts auf die Funktionalität vergessen (klitzekleine Ablageflächen, zu wenige Handtuchhalter, etc.). Im Großen und Ganzen aber empfehlenswert, vor allem wegen der Lage und unter der Voraussetzung, dass man nicht den vollen Zimmerpreis zahlt!

Essen: Le Pain Quotidien, 1 Rue Saint-François de Paule. Ausgezeichnetes Brot, zum langen Frühstücken bzw. zum Brunch bestens geeignet. L’Ane Rouge , 7 Quai des Deux Emmanuel, liegt direkt am Hafen, spezialisiert auf Fischgerichte, kulinarisches Highlight von Nizza. La Cambuse, 5 Cours Saleya, Pizza, Salate und regionale Spezialitäten. Chez Freddy: 20 Cours Saleya, spezialisiert auf Meeresfrüchte und Fisch, sehr gute Paellas.

Susanne, 4. Juli 2010

2 Kommentare zu “Avec plaisir!

  1. Huh. Da bekommt man fernweeeeh. Was bist denn auch sooo gemein ;-) Merde!

  2. thesandworm sagt:

    Oh das tut mir jetzt aber leid. Vielleicht tröstet es dich, dass ich alle mitgebrachen Oliven bereits verspeist habe und nur noch gerade mal ein Achtel Rosé in der Miniflasche Cote de Provence übrig ist. Putain!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s