Skizzen aus Wien – Nr. 31

the sandworm - artwork zoer

Nach mehr als zweiwöchiger Abwesenheit bin ich heute wieder in Wien eingetroffen. 12 Tage dieser Zeit habe ich in Südengland verbracht, bis ich inklusive einer Erholungspause in der westlichen Steiermark, samt Weinverkostung bei der Domäne Müller in Groß St. Florian (sehr empfehlenswert für alle Freunde von guten Weißweinen!), nun wieder in der pulsierenden Hauptstadt Österreichs angelangt bin.

Verschiedenste Gründe haben mich nach England geführt, einem Land, dem ich in den letzten Jahren nur über die Nabelschnur Literatur die Treue gehalten habe, als Urlaubsland war es schlicht nicht attraktiv genug – eine völlig unbegründete Auffassung, die ich nunmehr nicht nur korrigiert sehe, sondern die mich auch veranlasst, viel mehr als nur einen einzigen Reisebericht zu verfassen, um auch den werten Sandwurm-Lesern möglicherweise die Entscheidung über den nächsten Urlaub zu erleichtern – der Hauptgrund meiner Reise nach Albion war wieder einmal dem Zufall geschuldet und einem verknappten Reisebudget, nämlich der Tatsache, dass mich der Flug nach Gatwick und retour bloß 30 Euro (inkl. Taxen) gekostet hat und die Flugsuche mit dem Ziel Dublin dann doch nach England abgezweigt ist.

Trotz dieser etwas fatalistischen Reiseplanung hat sich die Bauchentscheidung (bzw. jene meiner Geldbörse) voll und ganz bezahlt gemacht, ja ich habe nach dieser Reise überhaupt beschlossen in meiner künftigen Urlaubsplanung dem Zufall und der Intuition viel mehr Platz zu lassen, haben sich doch sämtliche der in den vergangenen zwei Jahren getätigten Auslandsausflüge, die auf diese Weise zustande kamen, als Erfolg auf allen Längen erwiesen. Zutaten für eine derartige Planung sind in meinem Fall meist in Musik und Literaturquellen gefundene Lokalitäten bzw. die günstigen Umstände, dass ich durch längere Aufenthalte im Ausland auch über Bekannte und Freunde verfüge, die mir (so meine ich) auch gerne für ein paar Tage Unterkunft gewähren und mit ihrem topographischen Spezialwissen auch gleich den Urlaub lohnenswerter machen (Stichwort: Insiderwissen).

Ich war in den vergangenen Reisetagen mit Bus, Bahn oder zu Fuß unterwegs, habe größere Städte und kleinere Orte besucht, verschiedenste Menschen kennen gelernt und um die geplante Berichterstattung vielleicht bereits jetzt dem einen oder der anderen schmackhaft zu machen, soll in der folgenden Auflistung ein kurzer Abriss davon gegeben werden, was die Leser in den kommenden Einträgen erwartet. Vorkommen wird in jedem Fall:

  • eine seltsame Begegnung mit Rod Stewart (Achtung: Hörensagen!)
  • was ein „full English breakfast“ ausmacht,
  • was man unter einem sogenannten Ha-Ha versteht,
  • die Aufklärung eines Missverständnisses in Bezug auf warmes Bier,
  • dass hinter dem Tresen eines Pubs oftmals auch hochtalentierte Künstler und Musiker das Ale zapfen,
  • die eindringliche Aufforderung die Finger von sog. Audioguides zu lassen,
  • ein „berühmter“ Autor, der nicht verstehen will warum römische Göttinnen nicht ansprechender modelliert werden,
  • ein Kitschinferno namens Jane Austen Center in Bath,
  • eine Reise durchs Shire, Mittelerde,
  • jede Menge Literatur von Tennyson zu Austen über Hardy bis Keats,
  • ein herrliches Städtchen an der Südküste, in dem Louisa Musgrove vom Cobb fiel,
  • ein skurriler Fossilienjäger und die Aufklärung darüber was man unter „Jurassic beef“ versteht,
  • jede Menge schiefer Steine, Kathedralentürme und -wände,
  • die Tatsache, dass Winchester, England, nicht der Ursprungsort der gleichnamigen Flinte ist, sowie

eine Vielzahl weiterer Informationen über Kunst, Kultur, Musik, Essen, Unterkunft, Land, Leute und was sonst in Bezug auf eine halbwegs erfolgreiche Bereisung Südenglands noch wissenswert sein mag.

In diesem Sinne hoffe ich, dass mich der eine oder die andere nicht nur regelmäßig auf dieser retrospektiven Reise begleitet, sondern vielleicht auch, so wie ich, ein neues attraktives Reiseziel in seinem Wunschurlaubsplaner hinzufügt, eines steht für mich nämlich fest, ich werde wieder nach England reisen, dort findet sich für Sandwürmer nämlich überaus fruchtbarer Boden!

Susanne, 21. Juni 2009

2 Kommentare zu “Skizzen aus Wien – Nr. 31

  1. Christina sagt:

    Ich habe gehofft, dass es einen Reisebericht geben wird. Bin schon gespannt!
    Ich war schon in Brighton, aber Bath ging sich in dem einen Jahr (!!??) London nicht aus. Traurig.

  2. thesandworm sagt:

    Das freut mich sehr! Brighton war die 3. Station, Bath die 5. – es wird detaillierte Reiseberichte geben!

    Lg Susanne

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s